Sicherheitswacht Prien – Bewerberinnen und Bewerber gesucht

5.5.2018 Preien am Chiemsee. Immer mehr Städte und Kommunen im südlichen Oberbayern unterstützen den Vorschlag der Polizei, engagierten Bürgerinnen und Bürgern Verantwortung für das Gemeinwohl zu übertragen und eine Sicherheitswacht ins Leben zu rufen. Ab sofort können sich auch in der Marktgemeinde Prien am Chiemsee Bürgerinnen und Bürger aus der Region für dieses wichtige Ehrenamt bewerben.

Das gaben Erster Bürgermeister Jürgen Seifert, Polizeipräsident Robert Kopp und Inspektionsleiter Dieter Bezold bei einem Pressegespräch bekannt.

„Die Öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten ist nicht alleine Auftrag an die Polizei, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dieser Kerngedanke soll durch das ehrenamtliche Engagement von Frauen und Männern in einer Sicherheitswacht allen Bürgern bewusst werden. Die Grundidee dazu lautet: Bürger engagieren sich für Bürger, denn Sicherheit geht alle an!“, so Polizeipräsident Robert Kopp, der sich aus Überzeugung für die Sicherheitswacht stark macht.

WERBUNG:

Sicherheitswacht hat Vorbildfunktion

Am 25. Oktober 2017 hat sich der Marktgemeinderat Prien mit Beschluss mehrheitlich für die Errichtung einer Sicherheitswacht ausgesprochen. Dadurch wird den rund 11.000 Einwohnern der Marktgemeinde Prien die Möglichkeit gegeben, im Rahmen der Bürgerbeteiligung an der Stärkung der Inneren Sicherheit mitzuwirken. Eine gute, weil verantwortungsbewusste Entscheidung, wie Erster Polizeihauptkommissar Dieter Bezold, Leiter der Polizeiinspektion Prien, herausstellte: „Wir als Polizei sind auf ein Klima des Vertrauens und eine Kultur des Hinsehens in unserer Marktgemeinde angewiesen. Die Sicherheitswacht hat die wichtige Vorbildfunktion für die Bevölkerung, bei Sicherheitsstörungen hinzusehen, die Polizei zu verständigen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen.“

Bewerber gesucht

Nach Zustimmung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern startet heute, am 4. Mai 2018, die achtwöchige Bewerbungsphase. Erster Bürgermeister Jürgen Seifert, früher selbst Polizeibeamter, freut über die Einführung der Sicherheitswacht: „Alles was der Sicherheit in der Marktgemeinde dient, hat meine volle Unterstützung. Mit unserem Gemeinderatsbeschluss haben wir den Weg für die Installierung der Sicherheitswacht in Prien bereitet und hoffen nun auf zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber. Die Angehörigen der Sicherheitswacht sind künftig an öffentlichen Plätzen anzutreffen und dadurch ein wichtiger Ansprechpartner für die Sicherheitsanliegen unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Alle engagierten Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, sich bei der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee für dieses herausgehobene Ehrenamt zu bewerben. Detaillierte Informationen hierzu gibt es unter der Telefonnummer (08051) 9057-100. Auch den zukünftigen Einsatz der Sicherheitswacht wird die Polizeiinspektion Prien eigenverantwortlich regeln. Dienstplangestaltung, Einsatzzeiten und Einsatzörtlichkeiten legt die Dienststelle nach Einsatz-bedürfnissen in enger Abstimmung mit den Ehrenamtlichen fest.

Sicherheitswacht ist kein Ersatz für die Polizei

Hilfspolizisten sind die Angehörigen der Sicherheitswacht nicht. Ihnen stehen grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten zu, wie jedem anderen Bürger auch. Das reicht von der Festhaltung eines auf frischer Tat betroffenen Straftäters, bis hin zum Recht auf Notwehr und Nothilfe für andere Bürger. Darüber hinaus können Angehörige der Sicherheitswacht Personen anhalten, sie befragen und ihre Personalien feststellen, sofern dies zur Gefahrenabwehr notwendig ist. Bei Gefahr im Verzug können sie zudem einen Platzverweis erteilen.

„Erfolgreich unterstützen mittlerweile 69 engagierte Bürgerinnen und Bürger eine unserer acht Sicherheitswachten. Ehrenamtliches Engagement hat zurecht seinen festen Platz in unserer Gesellschaft. Ich würde mich freuen, wenn sich viele couragierte Bürgerinnen und Bürger aus der Region, getreu unserem Motto „Sicherheit im Herzen – Zukunft im Blick“, für die Sicherheitswacht in Prien melden würden“, betont Polizeipräsident Robert Kopp.