3.6.2018 – BMW Motorsport News

3.6.2018. Zanardi stimmt sich auf DTM-Gaststart ein – Erfolge für BMW Teams in der Australian GT Championship.

Drei Fragen an… Alessandro Zanardi.

Am Freitag und Samstag war BMW Werksfahrer und Markenbotschafter Alessandro Zanardi (ITA) bei den BMW Teams in Budapest (HUN) zu Gast, um sich auf seinen DTM-Gaststart bei den Rennen in Misano (ITA) einzustimmen. Er erhielt Einblicke in die Arbeitsabläufe der Fahrer, nahm an technischen Meetings teil und gab unzählige Autogramme und Interviews. Hier spricht der 51-Jährige über sein jüngstes Projekt mit BMW M Motorsport und seine Vorbereitung auf die beiden DTM-Rennen in seiner italienischen Heimat.

Alex, konnten Sie sich bei Ihrem Besuch in Budapest auf den Gaststart in der DTM einstimmen?

Alessandro Zanardi: „Ja, es hat wirklich riesigen Spaß gemacht – und ich habe viele Erfahrungen gesammelt. Außerdem war es toll zu sehen, wie die Reaktionen der Menschen ausgefallen sind. Ich habe viele strahlende Gesichter gesehen. Entsprechend groß ist meine Vorfreude auf die Rennen im August. Allerdings wurde mir auch wieder klar, wie unglaublich hoch das Wettbewerbsniveau in der DTM ist. Davor habe ich großen Respekt. Trotzdem werde ich natürlich versuchen, bei meinem Start das Maximum herauszuholen.“

WERBUNG:

Wie haben Sie reagiert, als BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt Sie zum ersten Mal auf den Gaststart angesprochen hat?

Zanardi: „Ganz ehrlich? Ich dachte es wäre ein Scherz. Jens hat es aber sehr ernst gemeint. Dann haben wir auch schon direkt die Details durchgesprochen. Die Einladung hat mich riesig gefreut. Es ist einfach eine großartige Gelegenheit. Mich zu fragen, ob ich in Misano fahren möchte, ist ungefähr so, als würde man eine Katze fragen, ob sie Mäuse mag. Das wird sicher eine einmalige Erfahrung.“

Die Rennen in Misano sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem weiteren großen Ziel…

Zanardi: „Ja, der Plan lautet ja, dass ich 2019 beim 24 Stunden Rennen von Daytona antrete. Das war immer schon ein Traum für mich. Auch im Hinblick auf dieses Ziel spielen die Rennen in Misano eine besondere Rolle. Vor allem in technischer Hinsicht werden wir dort sicher Erkenntnisse sammeln, die uns auch für Daytona helfen. Außerdem habe schon eine ganze Weile kein Rennen mehr bestritten. Auch deshalb wird Misano in jedem Fall ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg nach Daytona.“

 

Australian GT Championship: BMW Team SRM in Phillip Island auf dem Podium – Sieg für den BMW M4 GT4.

Starker Auftritt vom BMW Team SRM in der Australian GT Championship: Im Endurance-Rennen auf dem „Phillip Island Grand Prix Circuit“ belegten Steve Richards (NZL) und Michael Almond (AUS) im BMW M6 GT3 mit der Startnummer 100 den zweiten Platz im Gesamtklassement. Insgesamt waren 15 Fahrzeuge in der GT3-Klasse am Start. In der GT4-Kategorie ging es für die BMW Piloten auf dem Treppchen sogar noch einen Schritt weiter nach oben: Daren Jorgensen und Brett Strom (beide USA) vom Team RHC Jorgensen/Strom by MARC sicherten sich nach 73 Runden den Sieg.

Blancpain GT Series Endurance Cup: Platz elf für ROWE Racing in Le Castellet.

Der Blancpain GT Series Endurance Cup hat an diesem Wochenende in Le Castellet (FRA) Station gemacht. Auf dem „Circuit Paul Ricard“ gingen drei BMW M6 GT3 beim 1000-Kilometer-Rennen an den Start. Nach 172 Runden erreichten Jens Klingmann (GER), Chaz Mostert (AUS) und Tom Blomqvist (GBR) im Auto mit der Startnummer 99 von ROWE Racing den elften Platz im Gesamtklassement. Eine 30-Sekunden-Zeitstrafe kurz vor Rennende kostete ein Top-10-Ergebnis. Das Schwesterauto mit der Nummer 98 schied nach einem Unfall vorzeitig aus. Im AM Cup erreichten Ralf Oeverhaus (GER), Anders Buchardt (NOR) und Immanuel Vinke (GER) im BMW M6 GT3 mit der Nummer 36 den vierten Rang.

IMSA: Siebter Rang für Turner Motorsport in Detroit.

Die IMSA WeatherTech SportsCar Championship gastierte am Samstag in Detroit (USA). Nur die Fahrzeuge der Prototypen- sowie der GTD-Klasse gingen auf dem Stadtkurs in der amerikanischen Metropole an den Start. Für Turner Motorsport wechselten sich BMW of North America Markenbotschafter Bill Auberlen und Robby Foley (beide USA) am Steuer des BMW M6 GT3 mit der Nummer 96 ab. Nach 64 Runden belegte das Duo den siebten Platz.

International GT Open: Joel Eriksson mit Šenkýř Motorsport am Start.

Beim dritten Rennwochenende der International GT Open in Spa-Francorchamps (BEL) am 9./10. Juni wird ein weiterer BMW M6 GT3 im Starterfeld vertreten sein: Šenkýř Motorsport kehrt in die Serie zurück und tritt mit einer starken Fahrerpaarung an. BMW Werksfahrer Joel Eriksson (SWE), an diesem Wochenende noch in der DTM unterwegs, wird sich das Cockpit des BMW M6 GT3 mit dem Slowaken Richard Gonda teilen. Gonda war bereits beim Debüt von Šenkýř Motorsport in der International GT Open beim Saisonfinale 2017 in Barcelona (ESP) im Einsatz. „Wir wollen vorne mitmischen“, sagte Teamchef Robert Šenkýř. „Es wird ein spannendes Wochenende auf der besten GP-Strecke der Welt.“