7.3.2018 – Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams

7.3.2018. Die Saisonvorbereitung 2018 läuft auf Hochtouren. Gary Paffett spricht nach dem ersten DTM-Test des Jahres in Vallelunga über seine ersten Eindrücke vom neuen Auto.

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten vom Wochenende

Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams

WERBUNG:

3 Fragen an Gary Paffett

Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

Formel 1: Mercedes-AMG Petronas Motorsport wird bei den Laureus World Sports Awards 2018 als „Team des Jahres“ ausgezeichnet
Formel 1: Erste Testwoche mit dem neuen Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya
DTM: Mercedes-AMG Motorsport DTM Team absolviert ersten Test des Jahres im italienischen Vallelunga

Newssplitter

„Team des Jahres“: Der amtierende Formel 1-Konstrukteurs-Weltmeister ist nun auch offiziell das „Team des Jahres“: Als drittes Formel 1-Team überhaupt wurde Mercedes-AMG Petronas Motorsport in der vergangenen Woche bei den Laureus World Sports Awards 2018 als „Team des Jahres“ ausgezeichnet. Neben Mercedes waren auch das Davis Cup Tennisteam aus Frankreich, Champions League Sieger Real Madrid, NBA Champion Golden State Warriors, Super Bowl Sieger New England Patriots und das neuseeländische America’s Cup Team nominiert. „Der Erfolg, den wir in den vergangenen Jahren hatten, ist auf ein großartiges Team zurückzuführen“, lobte Teamchef Toto Wolff seine Mannschaft. „Es ist toll, all diese Superstars hier im Raum zu sehen, aber ich habe die Gelegenheit, mit 1.500 Superstars zusammenzuarbeiten. Sie alle sollten auf der Bühne stehen, denn es ist ihr Preis.“

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=nJ2j_7kekXMxx

Testwoche: Kühle Temperaturen und Schneefall erschwerten in der vergangenen Woche die ersten Testfahrten des Jahres – sowohl für die Formel 1-Teams in Barcelona als auch für die DTM-Teams in Vallelunga. Trotz eines komplett ausgefallenen Testtags am Mittwoch legten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in der ersten Testwoche mit dem neuen Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ 306 Runden respektive 1.424 km zurück – die zweitmeisten aller zehn Teams. Auch beim DTM-Test in Italien fiel am Samstag ein Testtag beinahe komplett ins Wasser. Zum Glück konnte Gary Paffett schon am Freitag mit 119 Umläufen die meisten Runden des ersten Testtages zurücklegen. „ Angesichts des Wetters hatten wir Glück, überhaupt hier angekommen zu sein“, sagte Gary scherzhaft. „Umso schöner war es, dass wir einen ganzen Nachmittag bei warmen und trockenen Streckenverhältnissen fahren konnten.“

Mercedes-AMG Petronas Motorsport

F1, Barcelona, Tests, Mercedes-AMG Petronas Motorsport

Schneemann on Tour: Was für eine Woche für Karl Schneemann! Das neueste Mitglied der Mercedes-AMG Motorsport-Familie bekam gleich eine Doppelladung Motorsport geboten. Zunächst schneite er bei den Formel 1-Wintertests in Barcelona vorbei, um Mercedes-AMG Petronas Motorsport mit seiner Coolness auszuhelfen. „Dann habe ich gehört, dass das DTM-Team einige Schwierigkeiten mit dem Wetter hatte… also wollte ich ihnen mit meiner Schnee-Expertise aushelfen!“ Nach dem Ausflug ins verschneite Vallelunga zu den ersten DTM-Testfahrten des Jahres, ging es direkt wieder in den tiefgekühlten Flieger zurück nach Barcelona. Die zweite und letzte Testwoche vor dem Saisonstart in Australien stand an! Von seinen Abenteuern berichtet Karl auf Twitter unter @KarlSnowmanF1.

3 Fragen an Gary Paffett

Gary, der erste Test des Jahres in Vallelunga liegt hinter Dir. Wie sehen Deine ersten Eindrücke vom neuen Auto aus?

Gary Paffett: Es war natürlich super, wieder im Auto zu sitzen. Es war ein langer Winter und es ist sehr schön, wieder testen zu können. Wir hatten am Freitag etwas Glück mit dem Wetter und konnten den gesamten Nachmittag im Trockenen testen und dabei viel lernen. Durch die neuen Einheits-Aero-Teile gibt es weniger Abtrieb und das bringt in diesem Jahr einige große Veränderungen mit sich. Ich finde das großartig. Die Aerodynamik hat sich auch in der DTM zuletzt zu einer Art Wettrüsten entwickelt und je mehr Geld man ausgegeben hat, desto schneller war man. Die Vereinheitlichung der Komponenten bringt alle Teams auf ein ausgeglicheneres Niveau und genau das wollen wir doch alle. Es wurde viel über den geringeren Abtrieb gesprochen, aber ehrlich gesagt fühlt es sich immer noch wie ein DTM-Auto an. Es mag nicht mehr so viel Abtrieb haben, aber es fühlt sich nicht gänzlich anders an. Wenn überhaupt, rutscht es vielleicht etwas mehr. Bislang sieht die Bilanz also positiv aus.

Glaubst Du also, dass die neuen Autos auf dem richtigen Weg sind, um die Fähigkeiten der Fahrer mehr in den Mittelpunkt zu stellen?

Gary Paffett: Wir Fahrer haben uns etwas weniger Abtrieb gewünscht. Wenn man viel Abtrieb hat, nimmt das viel von deiner Leistung weg. Außerdem ist es dadurch sehr schwierig, anderen Autos nah zu folgen und sie zu überholen. Es gibt viele Vorteile, wenn man weniger Abtrieb hat. Wir haben seit Jahren betont, dass wir den Abtrieb verringern können. Dafür müssen wir ihn aber durch mechanischen Grip ersetzen. Genau das haben wir letztes Jahr gemacht. Die weicheren Reifen ersetzten den verlorenen Downforce. In diese Richtung müssen wir gehen. Wir brauchen Reifen mit viel Haftung, mit denen wir schnell durch die Kurven fahren können, die es aber nicht erschweren, hinter anderen Autos herzufahren. Ich glaube, in diesem Jahr haben wir eine ziemlich gute Balance gefunden und die Autos werden im Trockenen wie im Nassen etwas schwieriger zu fahren sein. Hoffentlich stehen dadurch die Fähigkeiten der Fahrer wieder etwas mehr im Mittelpunkt als die reine Performance der Autos.

Es gibt nicht mehr so viele Testgelegenheiten bis zum Saisonstart in Hockenheim. Wie groß ist der Einfluss des verlorenen Testtages am vergangenen Wochenende in Vallelunga? Und welche Bedeutung hat Deine Bestzeit vom Freitag?

Gary Paffett: Wir konnten am Freitag viel von unserer Arbeit erledigen, mehr als wir gedacht haben. Wir haben viele Daten gesammelt und hatten dann am Samstag ein wenig Glück im Unglück. Die Bedingungen waren früh ziemlich schlecht und dann machte Lucas leider einen Fehler, der unseren Test vorzeitig beendete. Aber wir hatten das Glück, dass die Strecke nicht abtrocknete. Die schnellste Rundenzeit war 14 Sekunden langsamer als am Vortag. Der Asphalt war noch sehr nass und rutschig und man konnte so nur sehr wenig lernen. Aus Fahrersicht wäre es schön gewesen, noch ein paar Runden zu fahren, aber ich glaube nicht, dass wir aus Sicht des Teams sehr viel verloren haben. Aber hoffentlich sind die Bedingungen in Hockenheim besser, damit wir dort so viel wie möglich lernen können. Wir sollten nicht allzu viel in die Rundenzeiten bei den Testfahrten hineininterpretieren. Im letzten Jahr waren wir beim Test in Hockenheim vor dem ersten Rennen auch sehr schnell und dann lief es in der Saison nicht so, wie wir es zu diesem Zeitpunkt gedacht hatten. Aber man kann es als ein positives Anzeichen sehen, dass wir am Freitag fast eine Sekunde schneller waren als alle anderen. Wir haben uns nicht darauf konzentriert, sehr schnell zu fahren. Wir haben getestet und uns auf unsere Arbeit fokussiert. Es ging uns nicht darum, schnelle Rundenzeiten abzuliefern. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, aber es war ein schöner Anfang, die Zeitentabelle anzuführen.

Social Media News

#IceRacing: Wie gehen schnelle Finnen ihrem Geschwindigkeitsrausch in der Winterpause nach? Formel 1-Rennsieger Valtteri Bottas und Rallyecross-Star Niclas Grönholm zeigen uns, wie es geht… Das hätte Karl Schneemann sicher auch gefallen!