BMW Group lokalisiert Batterieproduktion in Thailand

28.11.2018 München/Bangkok. Anlässlich des Besuchs des thailändischen Premierministers, General Prayut Chan-o-cha, in Berlin hat die BMW Group heute angekündigt, dass sie die Produktion von Batterien in Thailand lokalisieren wird.

Für die Produktion der Batterien arbeitet die BMW Group mit der Dräxlmaier Group zusammen. Während der Partner die Produktion aufbauen und verantworten wird, liefert die BMW Group das entsprechende Know-how und trainiert dessen Mitarbeiter aus Thailand an verschiedenen Standorten in Deutschland.

Die Produktion der Batterien startet Mitte 2019 in einer neuen Produktionsstätte in der Nähe des BMW Group Werks Rayong, Thailand. Von dort werden die fertigen Batterien in das Werk Rayong transportiert und in den Plug-in Hybrid-Modellen des BMW 5er,
BMW 7er und BMW X5 verbaut.

WERBUNG:

Das BMW Group Werk Rayong montiert aktuell 13 BMW und BMW Motorrad Modelle und exportiert sie in verschiedene ASEAN-Märkte.

Christian Wiedmann, Präsident der BMW Group Thailand, sagte: „Wir freuen uns sehr, einen weiteren, großen Schritt in unserer Elektromobilitätsstrategie machen zu können. Durch die lokale Batterieproduktion können wir besser auf die wachsenden Anforderungen an elektrifizierte Fahrzeuge in den ASEAN-Märkten reagieren. Gleichzeitig stärken wir unser BMW Group Werk in Rayong, das in der Region bereits als Export-Hub für die Automobilproduktion dient. Die lokale Batterieproduktion ist die ideale Ergänzung zu unserem Werk in Rayong, in dem wir vier Plug-in-Hybridmodelle von BMW montieren.“

Gerhard Irnesberger, Werkleiter der Dräxlmaier Group Thailand, sagte: „Es ist eine große Ehre, die Batterien lokal für das BMW Group Werk in Thailand zu produzieren. Derzeit arbeiten zwei Dräxlmaier-Teams aus Deutschland und Thailand Hand in Hand, um das Projekt zu einem erfolgreichen Produktionsstart zu bringen.“

Die Batterie ist – zusammen mit dem E-Motor – zentraler Bestandteil von teil- und vollelektrifizierten Fahrzeugen. Die Fertigung der Batterien gliedert sich in zwei Produktionsabschnitte. In einem hochautomatisierten Verfahren werden zunächst die angelieferten Lithium-Ionen-Zellen geprüft und anschließend zu einer größeren Einheit, den sogenannten Batteriemodulen, zusammengefügt.

Danach werden die Batteriemodule gemeinsam mit den Anschlüssen, Steuergeräten und Kühlaggregaten in ein Aluminiumgehäuse montiert. Die Größe und Form des Aluminiumgehäuses sowie die Anzahl der verwendeten Batteriemodule ist je nach Fahrzeugvariante unterschiedlich. So entsteht ein optimal angepasster „Batteriepack“.

„Um sicherzustellen, dass der Produktionsprozess den hohen Qualitätsansprüchen der BMW Group entspricht, werden unsere Experten den Produktionsprozess in der neuen Anlage der Dräxlmaier Group in der Anfangsphase begleiten. Gemeinsam planen wir, über 400 Millionen Baht zu investieren, um dieses herausragende Projekt für Innovationen in der E-Mobilität in Thailand und der Region umzusetzen. Zusätzlich wird die BMW Group weitere 700 Millionen Baht in ihr Werk in Thailand investieren, um es auf die Produktion zusätzlicher BMW Plug-in Hybrid-Modelle vorzubereiten“, fügte Wiedmann hinzu.

BMW Group lokalisiert Batterieproduktion in Thailand

BMW Group lokalisiert Batterieproduktion in Thailand in Zusammenarbeit mit der Dräxlmaier Group. v.l.n.r: Opas Noppornpitak, Kommunikation BMW Group Werk Rayong, Thailand; Gerhard Irnesberger, Werkleiter DRÄXLMAIER Group Thailand; Johann Strebl, Leiter Koordination CKD, DRÄXLMAIER Group; Peter Schmelz, Direktor Managemant Programm IS, DRÄXLMAIER Group; Christian Wiedmann, Präsident BMW Group Thailand; Uwe Quaas, Werkleiter BMW Group Werk Rayong, Thailand, Carsten Mueller-Deiters, Leiter Einkauf BMW Group Thailand, Krisda Utamote, Leiter Unternehmenskommunikation BMW Group Thailand (11/2018)