Die Brauerei Ambev wird bis 2023 mehr als ein Drittel ihrer Fremdflotte mit Elektro-Lkws betreiben

21.8.2018. Ambev, Eigentümer von Marken wie Skol, Brahma, Antarctica und Guaraná, kündigte an, bis 2023 für den Getränketransport insgesamt 1.600 Elektro-Lkws von Volkswagen Caminhões e Ônibus einzusetzen.

Dank dieser Partnerschaft werden ca. 35 % der Fremdfahrzeugflotte der Brauerei mit sauberer Energie betrieben werden. So sollen in der Logistikkette über 30.400 Tonnen CO2 eingespart werden, die bisher jährlich ausgestoßen wurden. Der Deal ist der größte, der von VWCO dieses Jahr im Frachtsegment geschlossen wurde.

Der erste Lkw dieser Flotte wird der VW e-Delivery sein, der noch in diesem Jahr auf die Straße gebracht wird. Er wird die erste Testphase einleiten, in der die am besten geeignete Technologie für Ambev ermittelt werden soll. Das Fahrzeug wird zu 100 % mit Strom aus sauberen Quellen wie Wind und Sonne versorgt.

WERBUNG:

Die Partnerschaft, welche die weltweit größte Ankündigung dieser Art ist, stellt einen Meilenstein in der Geschichte beider Unternehmen dar. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ist ein wichtiger Schritt hin zu einer weniger von fossilen Brennstoffen abhängigen Zukunft. Ziel dabei ist es, die Treibhausgasemissionen der Fahrzeugflotte der Brauerei Ambev noch weiter zu senken. Zwischen 2014 und 2017 verringerte das Unternehmen seinen CO2-Index bereits um 33,9 %.

„Unsere Vision ist es, Menschen zusammenzubringen und so die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach Partnern, die sich für die gleichen Themen engagieren und neue Technologien und Verfahren anbieten, die sich positiv auf die Umwelt auswirken. Volkswagen Caminhões e Ônibus ist ein solcher Partner. Wir sind uns sicher, dass dieses Projekt einen wichtigen Beitrag zum Aufbau des nachhaltigen Erbes leisten wird, das wir künftigen Generationen hinterlassen wollen“, so Guilherme Gaia, Director of Logistik and Supply bei Ambev.

Das Fahrzeug ist der erste vollständig mit Strom betriebene Leicht-Lkw in Lateinamerika ohne CO2-Ausstoß. Die Lösung entspricht der Politik von VW Truck & Bus – zu der Volkswagen Caminhões e Ônibus gehört – saubere Technologien zu entwickeln und zu fördern.

„Das globale Entwicklungszentrum von Volkswagen Caminhões e Ônibus mit Sitz in Brasilien prüft und nutzt die weltweit und lokal besten Lösungen, um den Wunsch unserer Kunden nach emissionsarmen Fahrzeugen für Schwellenländer zu erfüllen. Dank unserer 20-jährigen Partnerschaft mit Ambev sind wir die ersten, die Nutzfahrzeuge für den Getränkevertrieb entwickelt haben. Und jetzt starten wir mit einer gemeinsamen Premiere ins Elektrozeitalter“, erklärt Roberto Cortes, CEO von VW Caminhões e Ônibus, Hersteller der Marken Volkswagen Caminhões e Ônibus und MAN.

Die in Brasilien entwickelten Fahrzeuge bieten modernste umweltfreundliche Logistiklösungen, wie intelligente Systeme zur Anpassung des Batteriebedarfs je nach Betrieb und zur Rückgewinnung von Energie aus dem Bremsvorgang. Je nach Anwendung und Einstellung haben die Fahrzeuge eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern. Der Geräuschpegel ist im Vergleich zu herkömmlichen Modellen extrem niedrig, was den Komfort von Fahrer und Beifahrer während des Betriebs steigert.

Sozioökologische Nachhaltigkeit ist eine tragende Säule des Geschäftsmodells von Ambev. In den letzten fünf Jahren investierte das Unternehmen mehr als eine Milliarde BRL in einschlägige Projekte. So konnten sechs der sieben Ziele bei, die im Jahr 2013 für 2017 bekannt gegeben worden waren, erreicht werden. Nun kündigte die Brauerei einen weiteren wichtigen Schritt in dieser Richtung an und ging neue Selbstverpflichtungen ein, die bis 2025 erfüllt werden sollen. Die von AB InBev weltweit definierten Ziele gliedern sich in vier Kernbereiche, von denen sich einer konkret auf die Reduzierung betrieblicher CO2-Emissionen und auf den Bezug von Strom aus erneuerbaren Quellen bezieht.

Klima: 100 % des von Ambev bezogenen Stroms müssen aus erneuerbaren Quellen stammen. Außerdem wird das Unternehmen die CO2-Emissionen entlang seiner Wertschöpfungskette um 25 % reduzieren.

Recyclingfähige Verpackungen: 100 % der Produkte von Ambev müssen in Verpackungen geliefert werden, die wiederverwendbar sind oder hauptsächlich aus recyceltem Material bestehen.

Wassermanagement: Deutliche Verbesserung der Verfügbarkeit und der Qualität des Wassers für 100 % der Gemeinden in Gebieten mit starker Wasserknappheit, die mit der Brauerei in Verbindung stehen.

Intelligente Landwirtschaft: 100 % der Landwirtschaftspartner der Brauerei müssen ausgebildet, vernetzt und finanziell strukturiert sein, um die Nachhaltigkeit des Anbaus schrittweise zu verbessern.