Die neue Mercedes-Benz C-Klasse Limousine und das neue T-Modell

6.3.2018. Stuttgart. Die erfolgreichste Baureihe von Mercedes-Benz startet mit umfangreichen Modifizierungen in ihr fünftes Produktionsjahr. Stilvoll überarbeitet wurden Exterieur- und Interieurdesign. Ganz neu ist die elektronische Architektur.

Der Kunde erlebt dies bei der User Experience mit einem auf Wunsch volldigitalen Instrumenten-Display und Multimediasystemen mit maßgeschneiderten Informations- und Musikangeboten. Die Assistenzsysteme sind nun auf dem Stand der S‑Klasse. Weltpremiere feiert die neue C-Klasse auf dem Genfer Automobilsalon (6. bis 18. März), zu den Vertriebspartnern kommt sie ab Juli.

Die C-Klasse der aktuellen Generation war im vierten Verkaufsjahr das Volumenmodell von Mercedes-Benz. Über 415.000 Einheiten von Limousine und T-Modell wurden 2017 weltweit verkauft. Die C‑Klasse wird in vier Werken auf vier Kontinenten gefertigt. Neben dem Lead-Werk Bremen (Deutschland) sind dies East London (Südafrika), Tuscaloosa (USA) und Peking (China). Dort entsteht auch die Langversion der C‑Klasse Limousine, die ausschließlich in China gebaut und verkauft wird. China war 2017 der größte Markt für die C‑Klasse.

WERBUNG:

Kraft und Effizienz: Komplett neue Motorenpalette

Als Limousine und T-Modell geht die C-Klasse mit komplett neuen Motoren an den Start. Zur Markteinführung im Juli sind u.a. folgende Modelle verfügbar, weitere Motorisierungen folgen:

C 200 C 200 4MATIC C 220 d C 43 4MATIC
Getriebe 9G-TRONIC 9G-TRONIC 9G-TRONIC AMG SPEEDSHIFT TCT 9G
Zylinder/Anordnung 4/R 4/R 4/R 6/V
Hubraum (cm³) 1.497 1.497 1.951 2.996
Leistung (kW/PS) Verbrennungsmotor 135/184 135/184 143/194 287/390
bei (1/min) 5.800-6.100 5.800-6.100 3.800 6.100
Leistung E-Maschine (kW) Rekuperation Boost 12 10 12 10
max. Drehmoment Verbrennungsmotor (Nm) 280 280 400 520
bei (1/min) 3.000-4.000 3.000-4.000 1.600-2.800 2.500-5.000
max. Drehmoment E-Maschine (Nm) 160 160
Kraftstoffverbrauch NEFZ 2.0 (l/100 km) 6,0 (6,2)[1] 6,5 (6,7)1 4,4 (4,6)1 9,1 (9,4)*
CO2-Emissionen NEFZ 2.0 (g/km) 136 (142)1 148 (153)1 117 (123)1 209 (214)*
Beschleunigung

0-100 km/h (s)

7,7 (7,9) 8,1 6,9 (7,0) 4,7 (4,8)
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 239 (235) 234 240 (233) 250**

Werte in Klammern: T-Modell; *vorläufige Angaben, **elektronisch abgeregelt

Die Elektrifizierung geht weiter: C 200 mit EQ Boost

In der neuen C-Klasse geht eine neue Vierzylinder-Motorengeneration für Benzinmotoren an den Start. Gleichzeitig bekommen diese Modelle ein zusätzliches 48-Volt-System mit riemengetriebenem Starter-Generator (EQ Boost). Der neue Benziner startet als C 200 und C 200 4MATIC mit 1,5 Liter Hubraum, später folgt eine 2,0-Liter-Variante.

Die Kombination aus 48-Volt-System und EQ Boost schafft die Voraussetzungen für Zusatzfunktionen, die dazu beitragen, den Kraftstoffverbrauch weiter zu senken, die Agilität und darüber hinaus das Komfortverhalten weiter zu steigern. Beim Beschleunigen kann EQ Boost den 135 kW (184 PS) starken Motor mit zusätzlichen 10 kW (14 PS) unterstützen und so den kurzen Moment bis zum Aufbau des vollen Ladedrucks des Turboladers überbrücken. Die Boostunterstützung wird auch genutzt, um während des Schaltvorgangs die Zieldrehzahl des Motors schnellstmöglich zu erreichen. Dadurch wird die Schaltzeit des Automatikgetriebes verkürzt. Beim Verzögern rekuperiert der Starter-Generator kinetische Energie und lädt die Batterie. Die Wasserpumpe wird elektrisch angetrieben und über ein Kennfeld angesteuert. So wird die Kühlleistung möglichst optimal an den Bedarf angepasst.

Weitere Vorteile sind der Segelbetrieb mit ausgeschaltetem Motor und die rekuperative Bremse mit intelligentem Motorstopp bei rollendem Fahrzeug: Beim Bremsen wird erst in Schubabschaltung rekuperiert. Bei Unterschreitung einer Mindestgeschwindigkeit wird der Triebstrang geöffnet und der Motor abgeschaltet. Damit ergibt sich der Vorteil einer größtmöglichen Kraftstoffeinsparung durch Rekuperation bei komfortablem Ansprechverhalten des Fahrzeugs. Das Start-Stopp-System arbeitet durch den riemengetriebenen Starter-Generator besonders komfortabel, weil der Motor nahezu geräuschlos, vibrationsarm und sehr schnell wieder anspringt.

Bei der Aufladung mittels Abgasturbolader wird ein Twin-Scroll-System eingesetzt. Durch die Zweiflutigkeit (die Abgaskanäle von je zwei Zylindern sind voneinander getrennt und laufen erst direkt vor der Turbine zusammen) konnte das Drehmomentverhalten bei gleichzeitig niedrigem Abgasgegendruck weiter verbessert werden. Die Regelung des Ladedrucks erfolgt elektronisch, gegenüber einer rein pneumatischen Regelung ist es nun möglich, den optimalen Ladedruck schneller und genauer einstellen zu können.

Ebenfalls an Bord ist die variable Ventilsteuerung CAMTRONIC. Sie ermöglicht eine zweistufige Verstellung des Ventilhubs auf der Einlassseite. Damit lässt sich im Teillastbereich mit einem kleineren Ventilhub weniger Luft in den Brennraum leiten, womit höhere Ladungswechselverluste vermieden werden. In höheren Lastbereichen wird auf den großen Ventilhub umgeschaltet, um die volle Leistungsentfaltung des Aggregats zu erreichen. Zur Sicherstellung eines niedrigen Abgasemissionsniveaus tragen das bewährte BlueDIRECT Brennverfahren und ein weiter entwickelter Brennraum bei. Innermotorische Maßnahmen zur Reibungsminderung runden die Effizienzstrategie des neuen Vierzylinders ab. Dazu gehört das von Mercedes-Benz patentierte CONICSHAPE® Verfahren, intern Trompetenhonung genannt: Bei der Formhonung der Zylinderlaufbahnen weitet sich die Zylinderlaufbahn nach unten hin auf und reduziert die Reibung am Kolbenhemd für weniger Verschleiß und Verbrauch. Neben den Dieselmotoren werden jetzt auch alle Ottomotoren in Europa mit Partikelfilter ausgestattet.

Zukunftsperspektive: Plug-in-Dieselhybrid in der C-Klasse

Erstmals wird Mercedes-Benz ein extern aufladbares Hybridsystem mit einem Dieselmotor vereinen. Dabei wird der Verbund aus dem neuen Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 mit dem 9-Gang-Hybridgetriebe 9G-TRONIC der jüngsten Generation einen besonderen technologischen Glanzpunkt setzen. 90 kW elektrische Leistung, ein zusätzliches elektrisches Drehmoment von 440 Nm und die angestrebte elektrische Reichweite von 50 km im NEFZ werden das Erlebnis lokal emissionsfreier Mobilität steigern.

Der geplante Plug-in-Dieselhybrid baut auf der dritten Generation der Plug-in-Hybride auf, die ihre Premiere bereits auf der IAA 2017 in der S-Klasse S 560 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert 2,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 49 g/km, Stromverbrauch kombiniert 15,5 kWh/100 km[2]) erlebte. Diese besitzt eine neue Lithium-Ionen-Batterie, die 13,5 kWh Energie enthält. Der neue Onboard-Lader steigert die Ladeleistung von 3,6 kW auf 7,2 kW, an einer Wallbox ist die Batterie so nach ca. zwei Stunden wieder vollständig geladen. Selbst an einer üblichen Haushaltssteckdose sollte dies innerhalb von sieben Stunden gelingen.

Die Hybrid-Technologie der dritten Generation wird den Fahrer durch ein weiter verbessertes intelligentes Antriebsmanagement unterstützen. Durch die erweiterte Verwendung von Daten des Navigationssystems und Informationen der Kamera und des Radarsensors schaut die dritte Hybrid-Generation voraus und stellt sich auf Geschwindigkeitsverlauf und Streckenprofil ein. Auch Ereignisse wie Stadtdurchfahrten auf dem Weg zum Ziel werden bei der Planung der zur Verfügung stehenden elektrischen Energie, bei der Rekuperation und thermischen Konditionierung der Antriebskomponenten berücksichtigt.

Neben einem souveränen Fahrerlebnis wird die Hybrid-Technologie auch zusätzlichen Komfort bieten. Denn aus dem Hochvolt-Bordnetz werden neben den Antriebskomponenten auch der elektrische Kältemittelverdichter und der Hochvolt-Zuheizer versorgt. Beide werden eine Vorklimatisierung des Innenraums sowohl im Sommer als auch im Winter ermöglichen.

Diesel, neuester Stand: C 220 d

Der neue C 220 d teilt sich den Vierzylinder-Dieselmotor mit dem geplanten Plug-in-Dieselhybrid. Die hochaktuelle Motorenfamilie erschließt neue Effizienzdimensionen. Erstmalig in einem Pkw-Dieselmotor wird dort das Stufenmulden-Brennverfahren angewendet – benannt nach der Form der Verbrennungstasche im Kolben. Zu den Innovationen zählen ebenso die Kombination von Alugehäuse und Stahlkolben sowie die weiter entwickelte NANOSLIDE® Laufbahnbeschichtung.

Trotz seines gegenüber dem Vorgänger auf knapp zwei Liter reduzierten Hubraums und rund 16 Prozent geringeren Gewichts leistet der neue Selbstzünder im C 220 d mit 143 kW (194 PS) genau 18 kW mehr als der Vorgängermotor und begnügt sich mit einem kombinierten NEFZ-Durchschnittsverbrauch von 4,4 (T-Modell: 4,6) Liter pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 117 (123) Gramm pro Kilometer. Verantwortlich dafür ist neben der weiter verbesserten Luftführung auf der Ansaug- und Abgasseite und dem Einsatz der Common-Rail-Einspritzung der vierten Generation mit Drücken bis zu 2.050 bar die Reduzierung der internen Reibleistung um rund 25 Prozent. Zudem ist der neue Motor kompakter als sein Vorgänger. Alle für die Emissionsminderung relevanten Komponenten sind direkt am Motor verbaut. Durch die motornahe Anordnung hat die Abgasnachbehandlung einen geringen Wärmeverlust und hervorragende Arbeitsbedingungen.

Mercedes-AMG: Mehr Performance für den C 43

Der V6-Biturbomotor des Mercedes-AMG C 43 zeichnet sich durch kraftvolle Leistung bei gleichzeitig niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerten aus. Die beiden Turbolader sind motornah verbaut und sprechen besonders spontan an.

Für die neue C-Klasse haben die AMG-Entwicklungsingenieure die Leistung des 3,0-Liter-V6-Motors um 17 kW (23 PS) auf 287 kW (390 PS) gesteigert. Das maximale Drehmoment von 520 Newtonmetern steht von 2.500 bis 5.000/min zur Verfügung. Dieses Paket ermöglicht überzeugende Fahrleistungen: Den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 km/h absolviert die neue C 43 4MATIC Limousine in 4,7 Sekunden, das T-Modell in 4,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Gekoppelt ist der Motor mit dem AMG SPEEDSHIFT TCT 9G Getriebe, das die Mercedes-AMG Entwickler für ein dynamisches Fahrerlebnis speziell abgestimmt haben. Durch die eigenständige Software-Applikation konnten sehr kurze Schaltzeiten realisiert werden.

Allradantrieb 4MATIC: Traktion auch bei schwierigen Straßenverhältnissen

Zur Markteinführung steht der C 200 mit permanentem Allradantrieb 4MATIC zur Verfügung und bietet so verbesserte Traktion und Fahrstabilität besonders bei schwierigen Straßenverhältnissen. Mit einer Allrad-Momentverteilung von vorn 45 % und hinten 55 % ist die 4MATIC fahraktiv ausgelegt. Wie bisher macht die Kombination des Fahrdynamik-Regelsystems ESP® mit dem Elektronischen Traktions-System 4ETS herkömmliche Differenzialsperren überflüssig. Das spart Gewicht und erhöht die Fahrsicherheit sowie den Fahrkomfort spürbar.

Bei den Mercedes-AMG C 43 Modellen ist der Allradantrieb serienmäßig und zeichnet sich durch die heckbetonte Momentenverteilung von 31 Prozent an die Vorderachse zu 69 Prozent an die Hinterachse aus.

Das Exterieur: Scheinwerfer mit neuem Innendesign

Sportlichkeit vereint mit Emotion und Intelligenz, so lässt sich der neue Auftritt der C-Klasse charakterisieren. Optisch liegen die Schwerpunkte auf der Fahrzeugfront sowie dem Design der Scheinwerfer und Rückleuchten.

Mit der Modellpflege erhält die AMG Line den Diamantgrill in Serie. Darüber hinaus wurden die Frontstoßfänger für alle Lines neu gestaltet. Diese lassen das EXCLUSIVE Exterieur noch ausdrucksstärker und das AVANTGARDE Exterieur noch dynamischer wirken. Der Frontstoßfänger besitzt entweder eine silberne Zierleiste (Serie), eine verchromte Zierleiste (in Kombination mit AVANTGARDE Exterieur) oder eine dreiteilige Chromleiste (EXCLUSIVE Exterieur). In Verbindung mit AMG Exterieur kommt eine AMG Frontschürze mit neuer Geometrie zum Einsatz, und am Heck wurde der Einsatz in Diffusoroptik neu gestaltet. Die Modelle erhalten beim hinteren Stoßfänger ein neues Unterteil; Geometrie, Zierteile und Endrohrblenden hängen von Ausstattung und Motorisierung ab.

Das Design der Front- und Heckleuchten wird durch klar gezeichnete Konturen bestimmt. Hochwertig modellierte Details setzen Akzente und unterstreichen die moderne Anmutung. Serienmäßig besitzt die C-Klasse Halogen-Scheinwerfer mit integriertem LED Tagfahrlicht. Optional sind LED High Performance-Scheinwerfer, deren Innendesign besonders puristisch gestaltet wurde. Erstmals sind in dieser Baureihe zudem MULTIBEAM LED Scheinwerfer mit ULTRA RANGE Fernlicht erhältlich (Details siehe unten).

Der Lackfächer wurde erweitert: Neu für Limousine und T-Modell sind Mojavesilber metallic und Smaragdgrün metallic.

Das Interieurdesign: Viel Feinschliff im Detail

Das sportliche Interieur zeichnet sich durch hohe Wertanmutung und fließende Formen aus und ist eine neue Interpretation von modernem Luxus.

Die Mittelkonsole prägt ein fließend gestaltetes, elegantes Zierteil – wahlweise mit neuen Materialien: Walnuss braun offenporig oder Eiche anthrazit offenporig. Die 3D-geformten Echtholzfurniere in der Mittelkonsole vermitteln Modernität und Handwerkskunst. Neu erhältliche Interieurfarben sind magmagrau/schwarz sowie sattelbraun für das AMG Line Interieur. Auch bei den als Sonderausstattung in einer speziellen Farbe erhältlichen Sicherheitsgurten findet eine Umstellung statt: Magmagrau ersetzt Kristallgrau.

Mercedes-Benz C-Klasse Limousine AMG-Line, Exterieur: designo selenitgrau magno, Interieur: Leder platinweiß pearl/schwarz

Die KEYLESS-GO Start Funktion ist Serie, die Start-Stopp-Taste wurde neu gestaltet und besitzt nun eine Turbinen-Optik. Ebenfalls in neuem Design präsentiert sich der Fahrzeugschlüssel. Kunden haben die Wahl zwischen drei Varianten: Schwarz mit Zierrahmen in Chrom Hochglanz, in Weiß mit Zierrahmen in Chrom oder in Weiß mit Zierrahmen in Mattchrom.

Neu ist das Multikontursitz-Paket. Durch eine elektrisch angetriebene Pneumatikpumpe lassen sich dort die Seitenwangen und die Lordosenstütze individuell einstellen. Für einen Massageeffekt im Lendenwirbelbereich sorgen Luftkammern, die bei aktivierter Funktion pulsierend bzw. wellenförmig aufgeblasen und wieder entsprechend verkleinert werden. Die pneumatischen Funktionen des Sitzes werden über das Multimedia-System bedient.

Das Anzeigekonzept: Volldigitales Instrumenten-Display auf Wunsch

Die C-Klasse hat ein neues Anzeigekonzept inklusive optional volldigitalem Kombiinstrument mit den drei visuell unterschiedlichen Stilen „Classic“, „Sport“ und „Progressive“.

Die Bildschirm-Möglichkeiten in der Übersicht:

Kombiinstrument: Das Basismodell besitzt ein klassisches Zwei-Tuben-Kombiinstrument. Zwischen den Tuben befindet sich ein 5,5 Zoll großes Farbdisplay (Auflösung: 383 x 600 Pixel). Anzeigestil hier ist „Classic“.

Als Sonderausstattung ist das volldigitale Instrumenten-Display erhältlich. Der Bildschirm misst in der Diagonalen 12,3 Zoll und ist mit 1.920 x 720 Pixeln hochauflösend. Das moderne Screendesign bietet die drei sehr unterschiedlichen Stile „Classic“, „Sport“ und „Progressive“. Je nach persönlicher Vorliebe oder passend zum gewählten Interieur können die Stile schnell gewechselt werden. Im Kombiinstrument kann sich der Fahrer neben einem bestimmten Menüinhalt, beispielsweise Reisedaten oder Verbrauchswerten, auch zusätzlich die Navigation oder die ECO Anzeige anzeigen lassen. Sie unterstützt den Fahrer beim verbrauchsorientierten Fahren.

Zentraldisplay: Der Multimedia-Bildschirm über der Mittelkonsole wird ebenfalls in zwei Größen angeboten. In Kombination mit Audio 20 besitzt er eine Bilddiagonale von 7 Zoll und eine Auflösung 960 x 540 Pixeln. Anzeigestil ist hier wiederum „ Klassisch“.

Auf Wunsch ist erstmals in Verbindung mit Audio 20 ein hochauflösendes Zentraldisplay im 16:9-Format mit 10,25-Zoll-Bildschirmdiagonale und einer Auflösung von 1.920 x 720 Pixeln erhältlich (serienmäßig in Verbindung mit der Sonderausstattung COMAND und optional erhältlich bei Audio 20). Wie beim Kombiinstrument lassen sich hier die drei Anzeigestile einstellen. Die Darstellung ist modern und intuitiv erfassbar: Im Menüpunkt Fahrzeug beispielsweise ergänzen anschauliche Grafiken die Textinformation.

Die C-Klasse verfügt über berührungssensitive Touch-Controls im Lenkrad. Wie die Oberfläche eines Smartphones reagieren sie auf Wischbewegungen. Damit erlauben sie die Steuerung der Funktionen des Kombiinstruments und des gesamten Infotainments, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Neu ist auch die Bedienung von DISTRONIC und Tempomat über Bedienelemente direkt am Lenkrad.

Zusätzlich lässt sich das Infotainmentsystem über das Touchpad mit Controller (neu: haptische Rückmeldung) in der Mittelkonsole oder die Sprachsteuerung LINGUATRONIC bedienen. Auch Fahrzeugfunktionen wie z.B. die Sitzheizung lassen sich jetzt per Sprache steuern. Das optionale Head-up-Display ist jetzt über einen noch größeren Bereich einstellbar.

Intelligent Drive: Aktive Sicherheit auf neuestem Stand

Die neue C-Klasse verfügt über die aktuellsten Fahrassistenz-Systeme von Mercedes-Benz mit kooperativer Unterstützung des Fahrers und bietet damit bei der Aktiven Sicherheit ein höheres Niveau als ihr Vorgänger. Die C-Klasse kann in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren. Dafür hat sie das Verkehrsumfeld genauestens im Blick: Verbesserte Kamera- und Radarsysteme lassen sie bis zu 500 m vorausschauen. Die Umfelderkennung erfolgt per Radar mit bis zu 250 m nach vorn, 40 m zur Seite und 80 m nach hinten sowie mit der Kamera bis zu 500 m nach vorn, davon 90 m in 3D.

Außerdem nutzt die C-Klasse Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktionen. So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC als Teil des Fahrassistenz-Pakets den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen kartenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen u.a. als neue Funktionen des Aktiven Lenk-Assistenten ein intuitiv verständlicher Aktiver Spurwechsel-Assistent und der Aktive Nothalt-Assistent.

Serienmäßig an Bord der neuen C-Klasse ist ein erweiterter Aktiver Brems-Assistent. Er kann einen Beitrag dazu leisten, situationsabhängig Auffahrunfälle mit langsam vorausfahrenden, anhaltenden und stehenden Fahrzeugen sowie sogar mit querenden Fußgängern und Fahrradfahrern in ihrer Schwere zu mindern oder ganz zu vermeiden.

MULTIBEAM LED Scheinwerfer: Hervorragende Sicht bei jeder Bedingung

Neu in der C-Klasse sind die optional erhältlichen MULTIBEAM LED Scheinwerfer. In jedem Scheinwerfer sitzen 84 einzeln ansteuerbare LED. Sie ermöglichen eine extrem schnelle und präzise elektronisch gesteuerte Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation.

Im Vergleich zum bisher erhältlichen LED Intelligent Light System sind Kreuzungslicht, Kreisverkehrlicht, Citylicht und Schlechtwetterlicht als neue Funktionen hinzugekommen.

Im Fernlichtmodus erlaubt der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus dauerhaft eine weite Ausleuchtung der Fahrbahn, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Wenn kein anderer Verkehrsteilnehmer erkannt wird, der Fahrbahnverlauf gerade ist und die Fahrzeuggeschwindigkeit über 40 km/h liegt, schaltet sich das ULTRA RANGE Fernlicht automatisch an. Dabei wird die gesetzlich maximal zulässige Lichtstärke erzeugt, die Helligkeit des Fernlichts unterschreitet erst in mehr als 650 Metern Entfernung den Referenzwert 1 Lux. Bei entgegenkommenden oder vorausfahrenden Fahrzeugen werden die LED der Fernlichtmodule partiell ausgeschaltet und erzeugen jeweils eine Lichtaussparung in U-Form. Die anderen Bereiche der Fahrbahn werden weiterhin mit Fernlicht ausgeleuchtet (Teilfernlicht). Nur bei manuell eingeschaltetem Fernlichtmodus ist das ULTRA RANGE Fernlicht immer aktiv.

Die ENERGIZING Komfortsteuerung: Mehr Wohlbefinden

Die ENERGIZING Komfortsteuerung (Sonderausstattung) vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug. Sie nutzt gezielt Funktionen der Klimaanlage (einschließlich Beduftung) und der Sitze (Heizung, Belüftung, Massage) sowie Licht- und Musikstimmungen und ermöglicht je nach Stimmung oder Bedürfnis des Kunden ein spezielles Wellness-Set-up. Dies wirkt sich positiv auf Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit aus.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell Exclusive, Exterieur: mojavesilber, Interieur: Leder magma/espresso

Je nach Ausstattung stehen bis zu sechs Programme (Frische, Vitalität, Wärme, Behaglichkeit, Freude, Trainings) zur Verfügung. Die Programme dauern jeweils zehn Minuten. Sie werden auf dem Zentraldisplay farblich und grafisch visualisiert und von passender Musik unterstützt. Fünf Songs pro Programm sind bereits gespeichert. Hauptfunktion im Programm „Vitalität“ ist beispielsweise schnelle Musik mit vielen beats per minute. Steht eigene Musik z.B. über das Media Interface zur Verfügung, wird diese im Hintergrund analysiert und anhand der beats per minute (bpm) einem Programm zugeordnet. Einzelne Funktionen der Programme können jeweils abgewählt werden.

Eingebunden in die ENERGIZING Komfortsteuerung ist auch die Ambientebeleuchtung, die harmonisch individuell auf die einzelnen Screendesigns abgestimmt ist. Mit 64 Farben bietet die optionale erweiterte Ambientebeleuchtung viele Möglichkeiten zur individuellen Einstellung.

Die Multimediasysteme: Maßgeschneidertes Informations- und Musikangebot

Serienmäßig kommt die C-Klasse mit dem Multimediasystem Audio 20 mit zwei USB-Anschlüssen, einem SD-Kartenleser, Bluetooth-Anbindung sowie Media Interface.

COMAND Online der neuesten Generation ist als Sonderausstattung verfügbar und bietet unter anderem schnelle 3D-Festplatten-Navigation mit topografischer Kartendarstellung, fotorealistischen 3D-Gebäuden und 3D‑Kartenrotationen. Auf der Navigationskarte werden umfangreiche Informationen angezeigt: neben dem Verkehrsaufkommen in Echtzeit beispielsweise auch Car-to-X Warnmeldungen, das Wetter, Tankstellen inklusive aktueller Kraftstoffpreise und freie Parkplätze.

Mit dem Concierge Service (erhältlich im Abonnement) können Mercedes me connect Kunden eine Vielzahl individueller Serviceleistungen in Anspruch nehmen: ob Reservierung im Restaurant, touristische Routentipps, Hinweise auf und Reservierungen für kulturelle und sportliche Events oder das Senden von Navigationszielen direkt ans Fahrzeug.

Diebstahlwarnanlage: Erkennt auch Parkrempler und sendet Mitteilung

Neu ist auch die automatische Mitteilung, falls das Fahrzeug in einen fremd verschuldeten Parkrempler verwickelt ist oder abgeschleppt wird. Die Sensoren der Sonderausstattung „ Einbruch-Diebstahl-Warnanlage (EDW)“ können eine solche Situation erkennen und senden per „Push-Notification“ eine Mitteilung an die Mercedes me App. Sobald der Kunde sein Fahrzeug wieder startet, wird er außerdem über eine entsprechende Anzeige im Display des Multimedia-Systems von COMAND Online informiert. In der Mercedes me App bzw. im COMAND Online Display wird dem Kunden angezeigt, wann der Rempler war (Uhrzeit) und wo (z.B. vorne links). Die Sonderausstattung umfasst die neuen Sensoren und die entsprechende Software; der Dienst wird im zweiten Quartal 2018 live gehen.

Mit dem Digitalen Schlüssel mobil: C-Klasse nützt NFC-Technik

Die Sonderausstattung Digitaler Fahrzeugschlüssel macht mit Hilfe von Near Field Communication (NFC) das eigene Smartphone zum Fahrzeugschlüssel. Allerdings besitzt nicht jedes Mobiltelefon eine NFC-Schnittstelle, die den Sicherheitsanforderungen von Mercedes-Benz genügt. Für die neue C-Klasse gibt es darum jetzt zunächst in Deutschland einen speziellen Digitalen Fahrzeugschlüssel-Sticker, in den ein Mikrocontroller integriert ist. Über das Mercedes me Portal können Kunden diesen Sticker bestellen. Ausgeliefert wird er über die Mercedes-Benz Vertriebspartner.

Mit dem Digitalen Fahrzeugschlüssel-Sticker lässt sich das Fahrzeug berührungslos öffnen, schließen und starten. Um den Motor zu starten, braucht der Fahrer sein Smartphone mit dem Sticker nur im Ablagefach der Mittelkonsole zu deponieren. Mobile Endgeräte mit Qi-Standard lassen sich mit dem kabellosen Ladesystem (auf Wunsch) dort auch bequem während der Fahrt aufladen. Die Ladefläche in der Spontanablage vorn in der Mittelkonsole ist so dimensioniert, dass auch große Smartphones unterkommen. Diese Funktion beinhaltet auch die Sonderausstattung Multifunktions-Telefonie, die zudem das Smartphone mit der Außenantenne des Fahrzeugs verbindet. Das sorgt fahrzeugseitig für eine möglichst gute Telefonverbindung und Datenübermittlung.

Neu unter den Sonderausstattungen steht jetzt ein zusätzliches Soundsystem. Mit neun Lautsprechern und einer Leistung von 225 Watt (2 x Frontbass mit 50 W, restliche fünf Kanäle jeweils 25 W) positioniert es sich zwischen dem Standard-Soundsystem und dem Burmester® Surround-Soundsystem.

[1] Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die NEFZ-CO2-Werte i.S.v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet.

[2] Die angegebenen Werte sind die „gemessenen NEFZ-CO2-Werte“ i.S.v. Art. 2 Nr. 2 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153, die im Einklang mit Anhang XII der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt wurden. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Aufgrund gesetzlicher Änderungen der maßgeblichen Prüfverfahren können in der für die Fahrzeugzulassung und ggf. Kfz-Steuermaßgeblichen Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugs höhere Werte eingetragen sein.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell Exclusive

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell Exclusive, Exterieur: mojavesilber, Interieur: Leder magma/espresso