Gary Paffett ist DTM-Champion 2018

15.10.2018 #OneLastTime: Perfektes Abschiedsgeschenk für Mercedes-AMG Motorsport zum Ende der 30-jährigen DTM-Geschichte der Marke.

Gary Paffett (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) fuhr im letzten DTM-Rennen von Mercedes-AMG Motorsport als Dritter auf das Podium – es war sein zehnter Podestplatz in dieser Saison, der 13. in Hockenheim und der 48. in seiner DTM-Laufbahn
Damit sicherte sich Gary seinen zweiten DTM-Titel nach 2005; Paul Di Resta (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) beendete die Saison auf dem dritten Gesamtrang der Fahrerwertung
Titel-Triple: Mercedes-AMG Motorsport gewinnt neben der Fahrer-Meisterschaft auch die Team- und Herstellerwertung 2018
Gary Paffett: „Es ist absolut unglaublich. Das ist der beste Tag in meinem Leben. Der erste Titel kam 2005 so schnell. Auf diesen habe ich 13 Jahre hingearbeitet, um wieder ganz oben zu stehen.“
Ulrich Fritz: „Wir haben es geschafft! Glückwunsch an Gary zu seinem zweiten DTM-Titel nach 2005. In unserem letzten Jahr in der DTM das Triple nach Stuttgart zu holen ist sensationell.“

Perfekter Schlusspunkt für 30 Jahre DTM: Gary Paffett (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) krönte sich im 436. und letzten DTM-Rennen von Mercedes-AMG Motorsport zum zweiten Mal nach 2005 zum DTM-Champion. Der Brite belegte beim Heimrennen der Marke im letzten Saisonrennen in Hockenheim den dritten Platz und setzte sich damit gegen Audi-Pilot René Rast durch, der das Rennen gewann. Gary reichte sein zehnter Podestplatz in dieser Saison, sein 13. in Hockenheim und der 48. in seiner DTM-Karriere, um mit vier Zählern Vorsprung die Meisterschaft für sich zu entscheiden.

WERBUNG:

Gary legte eine konstante Saison hin, in der er nicht nur drei Siege einfuhr, sondern auch zehn Mal auf dem Podium stand und bei allen bis auf drei der 20 Rennen in die Punkteränge gefahren ist. Mit fünf Pole Positions und acht Startplätzen in der ersten Reihe war er zudem der beste Qualifyer des Jahres.

Gary gab sein DTM-Debüt in der Saison 2003 in einem AMG-Mercedes CLK DTM. Seit seinem DTM-Einstieg absolvierte er 15 Saisons mit der Marke. Damit saß er für die Hälfte der 30 DTM-Jahre von Mercedes-AMG Motorsport im Cockpit eines DTM-Autos mit dem Stern. In dieser Zeit fuhr er 17 Pole Positions, 24 Siege und 48 Podestplätze für die Marke ein.

Edoardo Mortara (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) beendete das letzte Saisonrennen auf Position 13. Paul Di Resta (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) führte die Meisterschaft vor dem letzten Rennwochenende der Saison noch knapp vor Gary an und hielt seine Titelchancen bis zum Finalrennen offen. Dieses beendete er auf Rang 14 außerhalb der Punkteränge. In der Fahrerwertung schloss er seine neunte DTM-Saison auf Gesamtrang drei ab.

Daniel Juncadella (Mercedes-AMG Motorsport REMUS), Lucas Auer (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) und Pascal Wehrlein (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) überquerten die Ziellinie auf den Plätzen 15, 16 und 18.

Abschied aus der DTM: Die Saison 2018

Anfang Mai schlug Mercedes-AMG Motorsport das erste von zehn Kapiteln in seiner Jubiläumssaison 2018 mit einem Sieg beim ersten Saisonrennen in Hockenheim auf. Am gleichen Ort schrieb das Team heute beim Heimrennen der Marke das letzte Kapitel in seiner 30-jährigen DTM-Geschichte und schloss damit eine denkwürdige Saison gebührend ab.

Der Mercedes-AMG C 63 DTM gewann 9 der 20 Saisonrennen (die meisten aller drei Hersteller) – darunter 5 Doppelsiege; im ersten Rennen in Zandvoort gelang dem Team sogar ein Vierfacherfolg.
Mit Gary Paffett (3 Siege), Paul Di Resta (3 Siege), Edoardo Mortara (2 Siege) und Daniel Juncadella (1 Sieg) gelang vier von sechs Fahrern des Teams der Sprung auf das oberste Podesttreppchen. Daniel Juncadella erzielte in Brands Hatch seinen Debütsieg in der DTM.
Im Verlauf der Saison gingen 14 der 20 Pole Positions an einen Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer – sieben Mal gingen zwei Fahrer des Teams aus der ersten Startreihe ins Rennen.
Zwischen dem ersten Rennen auf dem Hungaroring und dem ersten Nachtrennen der DTM-Geschichte in Misano stand neun Mal in Folge ein Mercedes-AMG C 63 DTM auf der Pole Position – ein neuer DTM-Rekord.
Mit 5 Pole Positions war Gary Paffett der erfolgreichste Qualifyer der Saison. Auch Daniel Juncadella (3 Poles), Lucas Auer (3 Poles), Paul Di Resta (2 Poles) und Edoardo Mortara (1 Poles) starteten in diesem Jahr mindestens einmal von der Pole.
Auch bei den schnellsten Rennrunden führt der Mercedes-AMG C 63 DTM die Statistik an: Insgesamt zwölf Mal fuhr ein Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer die schnellste Runde eines der 20 Saisonrennen. Die meisten schnellsten Runden gehen gemeinsam auf die Konten von Gary Paffett und Daniel Juncadella (je 4).
Von den 60 möglichen Podestplätzen gingen in dieser Saison 28 an einen Fahrer des Teams (deutlich die meisten aller Hersteller). Mit zehn Podiumsplatzierungen rangiert Gary Paffett auch in dieser Disziplin an der Spitze. Im Verlauf der Saison fuhren alle sechs Piloten des Teams mindestens einmal auf das Podium.
Bereits am vorletzten Rennwochenende in Spielberg entschied Mercedes-AMG die Herstellerwertung für sich. Am Ende setzte sich die Marke mit dem Stern mit 903 Punkten gegen BMW (623 Punkte) und Audi (599 Punkte) durch.
Auch die Teammeisterschaft geht in der Abschiedssaison nach Stuttgart und Affalterbach: Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS (363 Punkte) gewann den Teamtitel vor Mercedes-AMG Motorsport REMUS (P2, 294 Punkte) und SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport (P4, 261 Punkte).

30 Jahre DTM: Zahlen & Fakten

Vor 30 Jahren begann die Erfolgsgeschichte von Mercedes-AMG Motorsport in der DTM mit dem werksseitigen Einstieg zur Saison 1988. Seitdem erlebte die erfolgreichste Marke in der Geschichte der DTM viele spektakuläre Siege, neue Rekorde und emotionale Momente.

Erstes DTM-Rennen nach Werkseinstieg: 03. April 1988 in Zolder (3. Platz durch Jörg van Ommen).
Erster DTM-Sieg: Dany Snobeck (Nürburgring 1988), erster Werkssieger: Johnny Cecotto (Avus 1988).
190 Siege (109 Doppelsiege) in 436 DTM-Rennen: 43 Erfolge gehen auf das Konto des siegreichsten DTM-Fahrers der Geschichte – Bernd Schneider. Mit 85 Siegen und einer Siegquote von 53% ist die AMG-Mercedes C-Klasse DTM das erfolgreichste Auto in der Geschichte der DTM.
Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer erzielten 140 Pole Positions, dabei gingen 80 Mal zwei Mercedes-Fahrer aus der ersten Startreihe ins Rennen.
In 436 Rennen erzielten Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer 193 Mal die schnellste Rennrunde.
Zwischen 1988 und 2018 standen Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer 564 Mal auf dem Podium, fuhren 1.733 Mal in die Punkteränge und erzielten 14.914,5 Punkte.
Mercedes-AMG Motorsport gewann mit fünf verschiedenen Fahrern 11 Mal den Titel in der DTM: Klaus Ludwig (1992, 1994), Bernd Schneider (1995, 2000, 2001, 2003, 2006), Gary Paffett (2005, 2018), Paul Di Resta (2010) und Pascal Wehrlein (2015).
Mit Gary Paffett, Paul Di Resta und Pascal Wehrlein gingen drei der fünf Fahrer-Champions von Mercedes-AMG Motorsport in der Abschiedssaison der Marke 2018 an den Start.
Bernd Schneider ist mit fünf Fahrertiteln Rekordmeister der DTM. Zudem führt er mit 236 gefahrenen Rennen, 25 Pole Positions und 43 Siegen bis heute die Rekordbücher der DTM an.
Der DTM-Champion von 2015, Pascal Wehrlein, ist jeweils der jüngste Starter, Rennsieger und Champion in der Geschichte der Serie.
Mercedes-AMG Motorsport gewann sieben Mal die Herstellerwertung (1991, 1992, 1994, 1995, 2003, 2005, 2018) und 14 Mal die Teamwertung (1991, 1992, 1995, 2000, 2001, 2002, 2003, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2015, 2018) der DTM.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (37 Jahre, England):

3. Platz
Startnummer: 2
Team: Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS
Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

Gary Paffett

DTM, 2018, Hockenheim II. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Gary Paffett, Mercedes-AMG C 63 DTM
DTM, 2018, Hockenheim II. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Gary Paffett, Mercedes-AMG C 63 DTM

„Es ist absolut unglaublich. Das ist der beste Tag in meinem Leben. Der erste Titel kam 2005 so schnell. Auf diesen habe ich 13 Jahre hingearbeitet, um wieder ganz oben zu stehen. Es hat lange gedauert, aber in diesem Jahr hat das Team mir ein klasse Auto hingestellt. Ich habe es immer genossen, damit im Qualifying zu fahren. Ich kann es immer noch nicht glauben. Ich bin die meiste Zeit des Rennens alleine gefahren und hatte deshalb viel Zeit, um darüber nachzudenken. Dann dachte ich mir: Jetzt sind es nur noch fünf Runden in meiner DTM-Karriere und dann nur noch 4, 3, 2, 1… Einmal wäre ich sogar beinahe deswegen abgeflogen. Aber es ist ein fantastisches Gefühl, den Titel gewonnen zu haben. Hinter mir liegt eine großartige Zeit mit diesem Team. Vielen Dank an jeden Einzelnen in der Mannschaft für die harte Arbeit, die sie alle in das Auto gesteckt haben. Jetzt haben wir es geschafft!“

Edoardo Mortara (31 Jahre, Italien):

13. Platz
Startnummer: 48
Team: SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport
Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das war ein ebenso schwieriges wie seltsames Rennen für mich. Ich bin von Platz sechs ins Rennen gegangen und hatte einen guten Start. Ich ging sofort an Augusto Farfus vorbei und konnte dann auch Bruno Spengler überholen. Meine Pace war im ersten Stint gut. Ich fuhr hinter den Top-3 und achtete auf meine Reifen. Mein Boxenstopp war okay, aber ich weiß nicht, was dann im zweiten Stint passiert ist. Die Reifen sind einfach eingegangen. Der Grip-Unterschied war enorm und ich hatte keine Pace mehr. So konnte ich nichts mehr herausholen. Ich freue mich aber für Gary. Dieser Titel ist wichtig für alle im Team.“

Paul Di Resta (32 Jahre, Schottland):

14. Platz
Startnummer: 3
Team: Mercedes-AMG Motorsport REMUS
Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das war leider ein enttäuschender Saisonabschluss für mich. Wenn man als Führender in der Gesamtwertung zum Finale anreist, möchte man die Saison natürlich am Ende auch als Meister abschließen. Leider hat es nicht sollen sein. Es war einfach nicht mein Wochenende. Glückwunsch an Gary zu seinem zweiten DTM-Titel. Damit haben wir zumindest unser Mannschaftsziel erreicht: Der Meister sitzt in einem Mercedes. Vielen Dank an meine Jungs für die harte Arbeit in dieser Saison. Sie haben das Triple absolut verdient.“

Daniel Juncadella (26 Jahre, Spanien):

15. Platz
Startnummer: 23
Team: Mercedes-AMG Motorsport REMUS
Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Zum Rennen gibt es nicht viel zu sagen. Viel wichtiger ist es, Gary zu seinem zweiten Titelgewinn zu gratulieren. Ich freue mich sehr für ihn, dass es schlussendlich geklappt hat. Nach den starken Leistungen von René Rast zuletzt haben wir uns alle ein bisschen Gedanken gemacht. Aber jetzt hat er es geschafft und ich bin happy für ihn und das gesamte Team. Gary ist ein fantastischer Rennfahrer, aber auch ein super Typ. Es ist klasse, dass er zum Abschluss seiner DTM-Karriere noch einmal ganz oben steht.“

Lucas Auer (24 Jahre, Österreich):

16. Platz
Startnummer: 22
Team: SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport
Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Herzlichen Glückwunsch an Gary, HWA und Mercedes. Er und das Team haben den Titelgewinn in dieser Saison verdient. Mit dem Gewinn des Triple konnten wir den Mercedes-Stern zum Abschied nach 30 Jahren in der DTM noch einmal hell erstrahlen lassen. Das war ein super Job von der ganzen Truppe.“

Pascal Wehrlein (23 Jahre, Deutschland):

18. Platz
Startnummer: 94
Team: Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS
Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das war leider ein Wochenende zum Vergessen für mich. Ich hatte das gesamte Wochenende über keinen Speed. Wir wissen leider noch nicht, woran das gelegen hat. Aber das ist heute nur Nebensache. Glückwunsch an Gary zum verdienten Titelgewinn.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG Motorsport DTM Teamchef:

„Wir haben es geschafft! Glückwunsch an Gary zu seinem zweiten DTM-Titel nach 2005. Es war ein unglaublicher Kampf am Ende mit einem denkbar engen Ausgang. Unser größter Respekt für die Leistung von René Rast und Audi in den letzten Rennen. In unserem letzten Jahr in der DTM das Triple nach Stuttgart zu holen ist sensationell. Vielen Dank an das gesamte Team für die harte Arbeit und die Leidenschaft, die sie über das ganze Jahr gezeigt haben. Unser Dank geht aber auch an Audi und BMW für die vergangenen Jahre, die tollen Rennen und die gemeinsame Zeit. Wir werden euch vermissen.“

Rennergebnis: Top-10

Pos Fahrer Marke Zeit/Rückstand
1 René Rast Audi 58:03.981
2 Marco Wittmann BMW +3.786
3 Gary Paffett Mercedes-AMG +15.838
4 Nico Müller Audi +17.241
5 Robin Frijns Audi +18.942
6 Bruno Spengler BMW +21.004
7 Augusto Farfus BMW +21.460
8 Philipp Eng BMW +24.458
9 Joel Eriksson BMW +28.683
10 Timo Glock BMW +30.003

Fahrerwertung

Pos Fahrer Marke Punkte
1 Gary Paffett Mercedes-AMG 255
(…)      
3 Paul Di Resta Mercedes-AMG 233
(…)      
6 Edoardo Mortara Mercedes-AMG 140
7 Lucas Auer Mercedes-AMG 121
8 Pascal Wehrlein Mercedes-AMG 108
(…)      
15 Daniel Juncadella Mercedes-AMG 61

Herstellerwertung

Pos Marke Punkte
1 Mercedes-AMG 903
2 BMW 623
3 Audi 599