Mercedes-Benz setzt weiter auf Zusammenarbeit mit Werkstätten für Menschen mit Behinderung

3.12.2019 Stuttgart. Spitzenqualität, Wirtschaftlichkeit und soziales Engagement: Die Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten (GWW) mit Standorten in den Landkreisen Böblingen und Calw sind bereits seit vielen Jahren zuverlässiger Partner von Mercedes-Benz. Aktuell sichern Aufträge von Mercedes-Benz Cars bei der GWW die Beschäftigung von über 200 Menschen mit Behinderung.

Stefan Geyer, Bereichsleiter Mercedes-Benz Cars Einkauf & Lieferantenqualität: „Die Zusammenarbeit von Mercedes-Benz Cars mit den Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten zeigt, wie sich unternehmerische Interessen mit den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung ökonomisch und qualitativ in Einklang bringen lassen. Umfänge wie die Sortierung von Kabelsatztaschen, die Montage von Wasserladeluftkühlern bis hin zu Umfängen für Elektrofahrzeuge bestätigen dies.“

Ein Beispiel ist der GWW-Standort in Magstadt. Dort arbeiten rund 65 Menschen mit Behinderung oder seelischer Erkrankung für Mercedes-Benz Cars oder deren Lieferanten. Die Tätigkeiten ermöglichen sowohl Abwechslung als auch eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Aufgabenfeld und berücksichtigen die unterschiedlichen Fähigkeiten und Leistungspotenziale der Menschen mit Behinderung, von einfachen bis zu hochkomplexen Tätigkeiten. Die Mitarbeiter der GWW sortieren beispielsweise die Kabelsatztaschen für die Produktion der Mercedes-Benz E-Klassen im Werk Sindelfingen.

Michael Bauer, Leiter der Produktion im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen und Standortverantwortlicher: „Die GWW beliefert uns bereits seit 47 Jahren in Spitzenqualität und ist präzise auf den Takt und die Reihenfolge unserer Mercedes-Benz Produktion im Werk Sindelfingen abgestimmt. Es ist schön zu sehen, mit wie viel Einsatz und Motivation die Mitarbeiter arbeiten, um Komponenten fehlerfrei und Just-in-Sequence direkt ans Band zu liefern.“

Komplexe Montage des Wasserladeluftkühlers für die E-und S-Klasse

Der Wasserladeluftkühler ist ein Motor-Anbauteil und wird an das Werk Sindelfingen geliefert. Dabei werden drei Varianten des Wasserladeluftkühlers in der GWW von Magstadt vormontiert und überprüft. Die Herausforderung dabei ist, dass nur präzise gefertigte Kühler später auch problemlos in die Fahrzeuge verbaut werden können. An der Fertigung des Wasserladeluftkühlers sind acht Mitarbeiter der GWW beschäftigt. Sie montieren im Monat mehrere Tausend Wasserladeluftkühler, die anschließend Just-in-Sequence an das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen geliefert werden.

Andrea Stratmann, Geschäftsführerin Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW): „Menschen, die durch eine Behinderung beeinträchtigt sind, benötigen unterstützende Begleitung und bedarfsgerechte Hilfestellung, um soweit wie möglich selbstbestimmt und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Die Aufträge unserer Kunden wie Mercedes-Benz unterstützen das ganz ausschlaggebend. Und natürlich sind auch viele unserer Beschäftigten stolz darauf, ihren Beitrag für ein Fahrzeug mit dem Stern zu leisten.“

Die Zusammenarbeit zwischen Mercedes-Benz und der GWW besteht bereits seit 1973. Begonnen mit Schlüsseltäschchen aus Leder, entwickelte sich die Partnerschaft über viele Baureihen und Komponenten hinweg stetig weiter bis hin zu Umfängen für Elektroahrzeuge. Die GWW bearbeitet Umfänge unabhängig von der Antriebsart.

Werkstätten wie die GWW genießen keinerlei Sonderstatus als Lieferanten, sondern werden nach den gleichen Kriterien wie auch andere Mercedes-Benz Lieferanten ausgewählt und bewertet – dabei zeichnen sie sich regelmäßig durch hohe Qualität, Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit aus. Mercedes-Benz setzt sich mit großem Engagement für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben ein.

Mercedes-Benz Werk Sindelfingen

Mercedes-Benz Werk Sindelfingen (Foto: Mercedes-Benz)


Werbung