MINI Spanien stellt Manu San Félix und seine Videoserie über das Meer auf seiner Plattform MINI VOICES vor

7.10.2021 München. MINI Spanien unterstützt Manu San Félix und sein dreiteiliges Ozeanprojekt „An Unexpected Journey“ auf der Plattform MINI Voices. In einer dreiteiligen Serie über seine Hauptprojekte „Posidonia Finder Free App“, „Pristine Seas“ und „Diving School“ vermittelt der Meeresbiologe, Reporter und Forscher seine Erkenntnisse und informiert darüber, warum man die Ozeane schützen und lieben soll.

„Die Menschen schützen das, was sie lieben, sie lieben aber nur das, was sie kennen“, sagt der Taucher, der seit über 30 Jahren die Weltmeere erforscht. Alle drei Videos können jetzt angesehen werden auf: https://www.mini.com/en_MS/home/minivoices/manu-san-felix.html

Mit MINI Voices wurde eine Plattform für Menschen und Initiativen eingerichtet, die das Potenzial haben, die Welt zu verändern. In mehreren europäischen Ländern unterstützt MINI Triebkräfte des Wandels und Start-ups, die gegenwärtige soziale Herausforderungen mit ungewöhnlichen Ideen angehen und aufzeigen, wie eine nachhaltige Zukunft sozialverträglich gestaltet werden kann.

„Wir befürworten und unterstützen uneingeschränkt das innovative Engagement von San Félix für Nachhaltigkeit und haben den Forscher bei einigen seiner überraschungsreichsten Reisen und Entdeckungen begleitet. Wir freuen uns sehr, nachhaltige Initiativen auch außerhalb der Automobilbranche unterstützen zu können“, sagt Carlos Martínez, Leiter von MINI Spanien.

„An Unexpected Journey“ – Ein Überblick

Teil 1, „In Search of the Mediterranean Blue“, legt den Schwerpunkt auf das Neptungras, eine im Mittelmeer endemische Meerespflanze, und auf die größte Entdeckung des Meeresbiologen. Mit der App „Posidonia Maps “, die San Félix gemeinsam mit einem Technikerteam entwickelt hat, wird eine Lösung zum Schutz dieser Spezies angeboten, die im mediterranen Ökosystem eine wichtige Rolle spielt.

Teil 2, „Teaching to Save the Planet“, zeigt auf, mit welchem Engagement Manu San Félix das Wissen über und die Liebe zum Ozean in seiner Tauchschule auf Formentera fördert, warum er sie eröffnete und mit welchen Herausforderungen er Tag für Tag im Einsatz für den Schutz der Weltmeere konfrontiert ist.

Teil 3, „The last ice“, erzählt, welchen Beitrag Manu San Félix mit seinem Engagement für den Schutz der sauberen Meere leistete, also der von menschlichen Aktivitäten noch unberührten Bereiche wie zum Beispiel der Meeresschutzgebiete. Dank seiner Arbeit im Rahmen des Projekts „Pristine Seas“ von National Geographic wissen wir, dass mit der bevorstehenden Eisschmelze in der Arktis neue Meeresrouten entstehen können, die ohne Schutzmaßnahmen durch diese Gebiete führen werden.

Manu San Félix: Ein Leben im Einsatz für den Schutz der Meere

San Félix ist nicht nur ein namhafter Biologe, der für die UNESCO Berichte über sein Projekt zu den Neptungraswiesen verfasste, sondern er arbeitet auch als Fotoreporter, der 2004 in London als „Wildlife Photographer of the Year“ und 2005 in Antibes, Frankreich, mit dem Preis des „World Underwater Festival“ ausgezeichnet wurde.

Seit 2009 ist er im Rahmen des Projekts „Pristine Seas“ als „Underwater Image Director“ bei National Geographic tätig und nahm an 35 Expeditionen in aller Welt teil.


Werbung