Nissan Ariya Concept

24.10.2019. Nissan präsentiert auf der 46. Tokyo Motor Show das Konzeptfahrzeug Ariya: ein Elektro-Crossover mit zwei Elektromotoren, kraftvoller Beschleunigung, preisgekrönten Fahrerassistenzsystemen und einer Optik, die eine komplette Neuausrichtung des Markendesigns ankündigt.

Der Nissan Ariya Concept markiert den Beginn einer neuen Ära für den japanischen Hersteller, der sich zum Start dieser Phase der Automobilentwicklung neu orientiert. Das Modell verbindet ein geräumiges und hochwertiges Interieur mit High-Tech-Features und einer Karosserie, die den sauberen, puren Charakter von Elektrofahrzeugen zum Ausdruck bringt. Es verkörpert die Nissan Intelligent Mobility Vision einer individuellen Mobilität, in der Elektrifizierung und Fahrzeugintelligenz Reiseerlebnisse frei von Emissionen und Unfällen ermöglichen.

Der Ariya Concept entwickelt die Design-Elemente weiter, die Nissan erstmals auf der Tokyo Motor Show 2017 mit dem IMx concept gezeigt hatte. Dazu zählen der V-Motion „Schutzschild“ an der Front, ein markanter Lichtbogen am Heck, kurze Überhänge sowie ein Interieur, das sich mehr wie eine Lounge als wie der Innenraum eines Fahrzeugs anfühlt. Auch wenn der Ariya ein Konzeptfahrzeug ist, könnten das mutige Styling sowie unkonventionelle Elemente des Innen- und Außendesigns schon bald den Weg in die Serienproduktion finden.

„Der Ariya Concept ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen Design und Technik“, sagt Yasuhiro Yamauchi, Representative Executive Officer, Nissan Motor Co., Ltd. „Zu einem Zeitpunkt, an dem wir in eine neue Ära für das Unternehmen aufbrechen, zeigt er die nächste Stufe der zukünftigen Designsprache von Nissan und den nächsten Schritt in unserer Entwicklung.“

Die Bühne auf der Tokyo Motor Show teilt sich der Ariya Concept mit dem Nissan IMk, einem elektrischen Konzeptfahrzeug für das urbane Pendeln, das Nissan Anfang des Monats vorgestellt hatte. Die beiden Fahrzeuge bilden die Eckpfeiler für die neue Nissan Vision einer elektrisierenden Markenidentität.

Nissan Intelligent Mobility – eine neue Designsprache

Mit dem Ariya Concept schlägt Nissan eine vollkommen neue Designrichtung ein.

„Mit einer neuen Fahrzeugarchitektur lässt sich neu definieren, wie Fahrzeuge mit der Gesellschaft interagieren und welche neuen Perspektiven ein Elektroauto mit fortschrittlichen Fahreigenschaften bieten kann“, sagt Alfonso Albaisa, Senior Vice President Global Design bei Nissan. „Mit diesem Fahrzeug und dem IMk Concept wollten wir sicherstellen, dass jedes Fahrzeug von Nissan eine unverwechselbare japanische DNA besitzt, die auf einfache, aber kraftvolle Weise zum Ausdruck kommt. Wir nennen das zeitlosen japanischen Futurismus.“

Die Adjektive schlank, nahtlos und sexy charakterisieren den Ariya Concept. Beispiele der neuen Formensprache finden sich am gesamten Exterieur: etwa die breiten Kotflügel vorn, die hauchdünnen LED-Scheinwerfer sowie das Frontschild. Es sitzt dort, wo konventionell angetriebene Fahrzeuge einen Kühlergrill haben, und ist mit einem maßgeschneiderten, beleuchteten Nissan Emblem versehen. Wird das V-Motion-Motiv beleuchtet, zeigt sich auf dem Schild ein subtiles geometrisches Muster.

„Wir haben den herkömmlichen Kühlergrill durch einen sogenannten Schild ersetzt – ein ausdrucksstarkes Element mit innovativer 3D-Struktur, das nicht nur ein Design-Merkmal ist, sondern auch auf die im Fahrzeug verborgene Technologie hinweist“, sagt Albaisa. „Hinter dem Schild verbergen sich ein Radarsensor und weitere Technologien, mit denen der Ariya Concept die Straße beobachtet und dem Fahrer Dinge zeigt, die er nicht sehen kann.“

Das Profil des Fahrzeugs wird durch 21-Zoll-Aluminiumräder im Fünfspeichen-Design mit maßgeschneiderten Reifen betont. Dank der niedrigen und schlanken Dachlinie schneidet das Fahrzeug praktisch durch die Luft. Auch das Heckdesign markiert eine Abkehr von der traditionellen SUV-Gestaltung: Die steil abfallende C-Säule geht nahtlos in das muskulöse Heck über. Dort spannt sich ein einteiliger Lichtbogen mit abgedunkelten Linsen über die gesamte Breite des Fahrzeugs. Die breiten Radhäuser hinten und der markante Heckflügel verweisen durchaus selbstbewusst auf das Leistungspotenzial des Fahrzeugs.

„Das Außendesign findet ein Gleichgewicht aus dynamischer Schönheit und technischer Schärfe“, so Albaisa weiter. „Die Proportionen zeigen, was mit der 100-prozentigen Elektrofahrzeugplattform von Nissan möglich ist. Die überraschend kurzen Überhänge, der große Innenraum, die großen Räder und die zweifarbige Lackierung erzeugen eine elegante Optik, die Sport und Luxus in Einklang bringt.“

Durch die Lackierung Suisei Blue verändert sich das Erscheinungsbild des Fahrzeugs je nach Abstand, aus dem man es betrachtet. Aus der Ferne wirkt die tiefblaue Farbe matt, bei näherer Betrachtung erzeugen große eingebettete Glasflocken Milliarden von Lichtbrechungen, die an einen Kometen am Nachthimmel erinnern.

Dachlinie und Räder des Ariya Concept werden durch eine neue Kupferfarbe betont, die Nissan für zukünftige EVs nutzt. Der Farbton erinnert an die aufgehende Sonne und symbolisiert damit den Beginn einer neuen Ära für das Automobil. Zugleich ist er eine Verbeugung vor den traditionellen japanischen Handwerkern, die Kupfer zu funktionalen Kunstwerken verarbeitet haben.

Während das Außendesign des Ariya Concept hauptsächlich durch die Ideen „schlank“ und „sexy“ geprägt wird, geht es im Inneren um das Thema Nahtlosigkeit – um die Integration von Technologie und die Präzision japanischer Handwerkskunst.

„Das Layout der Batterie und das Fehlen eines Verbrennungsmotors sorgen dafür, dass der Ariya Concept die Insassen beim Einstieg in den Innenraum mit einem flachen Boden und einem Gefühl der Weite und Offenheit begrüßt“, erläutert Albaisa. „Die Verkleidungen gehen fließend ineinander über und bieten aus jeder Sitzposition einen Panorama-artigen Überblick.“

Weil die Tasten und Schalter herkömmlicher Fahrzeuge nicht gebraucht werden, ist die minimalistische Armaturentafel übersichtlich gestaltet. Beim Starten des Ariya Concept werden die nahtlos integrierten Touch-Bedienelemente entlang der Instrumententafel zum Leben erweckt. Wird das Auto nicht benutzt, verschwinden sie in der Oberfläche. Die einzigen physischen Bedienelemente sind der Startknopf, ein Regler zur Bedienung des 12,3-Zoll-Displays und die Klimaregler, die kunstvoll in den unteren, aus echtem Holz bestehenden Teil der Instrumententafel eingearbeitet sind. Die Instrumententafel geht perfekt in die Türen und Interieur-Elemente über und ist bei Nichtgebrauch nicht sichtbar.

Die komfortablen Sitze des Ariya Concept verfügen über einen extrem dünnen Rahmen, der zum großen Platzangebot im Innenraum beiträgt und die Sicht verbessert. Die vorderen und hinteren Sitze sind so positioniert, dass jeder eine gute Sicht auf die Umgebung hat. Zugleich vermitteln sie das Gefühl, als schwebe man auf einem fliegenden Teppich. Für höheren Komfort auf langen Strecken sind Rückenlehnen und Sitzflächen mit perforierten Lederpolstern ausgestattet – besonders üppig an den Stellen, wo der untere Rücken und die Hüfte mit dem Sitz in Kontakt kommen. Ein glänzendes Kupfergewebe unter der Perforation verleiht den Sitzen zusätzliche Schönheit und Tiefe.

Die sorgfältige Materialauswahl im Innenraum unterstreicht den Eindruck von Solidität, Technologie und Funktionalität. Feines schwarzes Kunstleder bedeckt die Instrumententafel und die inneren Türverkleidungen, ein anderes Kunstleder mit strukturierter Körnung kommt an A-Säulen und Dachhimmel zum Einsatz. Daraus ergibt sich ein subtiler, aber wirkungsvoller visueller Kontrast. Matte kupferfarbene Aluminiumakzente an Instrumententafel, Sitzen und Lenkrad stellen eine Verbindung zur Außenfarbe her.

Eine Ikone der Nissan Intelligent Mobility

Der Ariya Concept verkörpert die drei Säulen von Nissan Intelligent Mobility: Intelligent Driving, Intelligent Power und Intelligent Integration. Die Kombination fortschrittlicher EV-Technik mit einer nahtlosen Mensch-Maschine-Schnittstelle bietet ein völlig neues Fahrerlebnis.

Die neueste Version des preisgekrönten Fahrerassistenzsystems ProPILOT 2.0 sorgt für ein souveränes und komfortables Fahren. Das System verbindet gesteuertes Autobahnfahren mit automatisierten freihändigen Fahrfunktionen in einspurigem Verkehr. In Verbindung mit dem Navigationssystem hilft es dabei, das Fahrzeug auf einer vordefinierten Route auf bestimmten Straßen zu steuern, und kann den Fahrer beim Überholen, beim Spurwechsel und beim Verlassen der Fahrspur auf mehrspurigen Autobahnen unterstützen.

ProPILOT2.0 ermöglicht zudem freihändiges Fahren in einer bestimmten Fahrspur. Bei der Annäherung an eine Abzweigung oder vor dem Überholen eines anderen Fahrzeugs beurteilt das System den dafür geeigneten Zeitpunkt; dabei werden die Informationen des Navigationssystems und der 360-Grad-Sensoren berücksichtigt. Der Fahrer wird akustisch und visuell aufgefordert, beide Hände an das Lenkrad zu legen und den Start der Manöver mit einem Schalter zu bestätigen. Beim Fahren mit aktiviertem ProPILOT 2.0 wechselt die Innenbeleuchtung die Farbe. Damit wird signalisiert, dass das freihändige Fahren möglich ist, und gleichzeitig eine entspannte Atmosphäre geschaffen.

Das leistungsstarke, vollelektrische Antriebssystem umfasst je einen Elektromotor an Vorder- und Hinterachse und beeindruckt mit kraftvoller und unverzüglicher Drehmomententfaltung. Die ausgewogene und jederzeit beherrschbare Leistungsabgabe an alle vier Räder liegt auf dem Niveau vieler Premium-Sportwagen.

Exzellentes Kurvenverhalten ist durch dieses Hochleistungs-Allradsystem mit zwei Elektromotoren ebenso gesichert wie gute Traktion auf rutschigem Untergrund, etwa auf Schnee und verschmutzten Straßen, ohne dass der Fahrer den Fahrstil ändern oder Lenkung und Pedalstellung anpassen muss. Das Allradsystem basiert auf der jahrelangen Entwicklung von Fahrzeugkontrollsystemen – darunter das ATTESA E-TS Torque Split System des Nissan GT-R und das intelligente 4X4-System aus dem Nissan Patrol. Leistungsentfaltung und Bremsen des Elektrofahrzeugs werden automatisch gesteuert, um reibungslose Übergänge bei minimalem Reifenschlupf zu gewährleisten. Der Fahrer kann seine Sitzhaltung beibehalten und genießt maximalen Komfort, während das System die Arbeit erledigt.

Nahtlose Integration

Der Ariya Concept fügt sich nahtlos in den Alltag des Fahrers ein und bietet zu jeder Zeit und an jedem Ort Spaß an freier Mobilität.

Das Fahrzeug unterstützt Fahrer und Passagiere nicht nur dann, wenn sie an Bord sind. Mit der „Door to Door“-Navigation kann das Ziel der Reise bereits auf dem Smartphone geplant und dann an das Fahrzeug übertragen werden; am Parkplatz angekommen, übernimmt dann wieder das Smartphone und leitet den Nutzer bis zum Ziel.

Nähert sich der Fahrer dem Fahrzeug, begrüßt es ihn mit einem Willkommenslicht und entriegelt automatisch die Türen. Schon vor dem Einsteigen passen sich Einstellungen für Sitze und Klimatisierung an seine persönlichen Vorlieben an, die er in seinem Smartphone als Profil speichern kann. Das Fahrzeug lässt sich mit dem Terminkalender des Fahrers synchronisieren. Dadurch versorgt es sich rechtzeitig vor der geplanten Abfahrt mit Strom aus dem Netz und klimatisiert den Innenraum – das schont die Energiereserven während der Fahrt und maximiert die Reichweite.

Während der Fahrer unterwegs die Straße im Blick behält, unterstützt der virtuelle persönliche Assistent ihn beim Nachschlagen von Informationen und bei der Parkplatzsuche. Der intelligente Routenplaner findet automatisch passende Ladestationen.

Dabei sorgt das Energiespeichermanagement dafür, dass der Ariya Concept auch lange Strecken zurücklegen kann, ohne dass die Reise durch üppige Ladezeiten unterbrochen wird. Per CHAdeMO Schnellladung lässt sich der Akku bequem mit Energie versorgen. Schon wenn sich der Fahrer nähert, entriegelt sich der Ladeanschluss des Fahrzeugs und zeigt mit unterschiedlichen Farben den aktuellen Ladezustand an.

In das Fahrzeug integriert ist auch eine Video-Chat-Funktion. Sie hilft etwa dabei, Details mit Freunden abzusprechen, ehe man sie unterwegs abholt. Um deren genauen Standort anzuzeigen, kann der Video-Chat zudem mit dem Smartphone und dem zentralen Informationsdisplay des Ariya Concept verbunden werden.

Dank ProPILOT Remote Park lässt sich der Ariya Concept auf Wunsch per Fernsteuerung an einem nahegelegenen Ort einparken; der Fahrer kann dafür sein Smartphone oder ein spezielles Gerät nutzen. Dies kann hilfreich sein, wenn Fahrgäste beim Aussteigen zusätzlichen Platz oder Hilfe benötigen. Firmware-Over-the-Air (FOTA)-Updates halten Navigationssystem, Bediensystem und Fahreigenschaften immer problemlos auf dem neuesten Stand.

Beim Parken am Büro oder zu Hause lässt sich der Ariya Concept über Nissan Energy mit dem Stromnetz verbinden, um die Fahrzeugbatterie aufzuladen oder Energie für Haushalt oder Geschäftsräume bereitzustellen. Auch der Verkauf von Strom zurück an das Netz ist prinzipiell möglich. Nissan Energy hilft dadurch, die Fähigkeiten des Ariya Concept voll auszuschöpfen: Das Auto wird nicht nur zum Fahren genutzt, sondern in allen Lebensbereichen.

Die neue Welt der Nissan Elektrofahrzeuge

„Nissan hat eine klare Vision von globaler Mobilität“, so Yamauchi abschließend. „Es geht um die Frage, wie sich Design, Packaging und Fahrspaß durch die Architektur neuer EV-Plattformen verändern. Der Ariya Concept ist kein Konzeptfahrzeug voller unrealistischer Ideen, sondern ein Auto, das den Kern von Nissan Intelligent Mobility verkörpert und ein völlig neues Fahrerlebnis verspricht.“

Abmessungen Nissan Ariya Concept
Länge 4.600 mm
Breite (ohne Spiegel) 1.920 mm
Höhe 1.630 mm

Nissan Ariya Concept (Foto: Nissan)


Werbung