Opel wird Beschäftigten umfangreiche Selbsttests ermöglichen

23.3.2021 Rüsselsheim. Nach dem Bund-Länder-Beschluss zur Corona-Pandemie, der eine Verlängerung der Maßnahmen zur Eindämmung bis zum 18. April vorsieht, hat Opel CEO Michael Lohscheller die Unterstützungsangebote des Unternehmens im Kampf gegen die Gesundheitskrise bekräftigt:

„Wir wollen unsere gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und stehen bereit: Schon in Kürze werden wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in größerem Umfang Selbsttests anbieten. Zudem bieten wir erneut an, die Kapazitäten unseres werksärztlichen Dienstes zur Verfügung zu stellen, um bei den Impfungen mitzuhelfen, sobald Impfstoff in ausreichender Menge zur Verfügung steht.“

Mehrere Zehntausend Selbsttests hat Opel bereits bestellt und wartet auf die Lieferung. Mindestens einmal in der Woche soll fortan jeder Beschäftigte getestet werden können, der nicht im Home-Office ist – und das regelmäßig und dauerhaft.

„Unsere oberste Priorität ist es nach wie vor, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und sichere Arbeitsbedingungen auch in den Bereichen sicherzustellen, in denen mobiles Arbeiten nicht möglich ist“, bekräftigte Opel CEO Lohscheller.

Beim Thema Impfen hat Opel bereits notwendige Vorbereitungen getroffen: „Wir können und wollen bei Opel möglichst bald unsere Beschäftigten impfen und könnten die Impfungen im zweiten Schritt auch auf die Angehörigen ausweiten“, sagte Lohscheller.

„Wir haben ein kompetentes und eingespieltes Team von Betriebsärzten und könnten, wenn Impfstoff verfügbar wäre, am Tag mehrere hundert Menschen gegen Corona impfen, nach einer Anlaufphase vielleicht sogar noch deutlich mehr.“

Opel hat schon früh und konsequent auf die Corona-Pandemie reagiert und ein umfassendes Hygiene- und Gesundheitsprotokoll an allen Standorten umgesetzt, das die Beschäftigten seither umfassend schützt. Unter anderem wurde bereits früh eine konsequente Maskenpflicht auf dem gesamten Betriebsgelände und in allen Bürogebäuden implementiert. Zudem arbeiten bei Opel mehrere Tausend Mitarbeiter bereits seit mehr als einem Jahr mobil, um mögliche Infektionsketten zu verhindern.

Am Standort Kaiserslautern hat das Unternehmen der Stadt zudem pachtfrei Werksflächen und -gebäude zur Verfügung gestellt, um das dortige Impfzentrum aufbauen zu können.

Opel CEO Lohscheller bekräftigte sein Angebot auch an die anderen lokalen Behörden der Opel-Standorte, für Gespräche zur Verfügung zu stehen, sollten weitere Impfzentren benötigt werden.

„Die aktuell wieder stark steigenden Infektionszahlen zeigen deutlich, dass die Corona-Krise noch lange nicht vorbei ist. Der Kampf gegen Pandemie ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und wir stehen bereit, um unseren Beitrag zu leisten“, unterstrich Opel CEO Lohscheller.

Michael Lohscheller (Quelle: Opel Automobile GmbH)


Werbung