Pilotprojekt „Mit dem Rad ins Werk“ startet im Mercedes-Benz Werk Rastatt

9.4.2019 Rastatt. Das Mercedes-Benz Werk Rastatt macht sich fit für den Frühling und startet das Pilotprojekt „Mit dem Rad ins Werk“. Im Beisein von Thomas Geier, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Rastatt, wurden zwei neue Stellplatzanlagen sowie ein neues Zutrittssystem für Fahrräder an einem Drehtor des Standorts Rastatt in Betrieb genommen.

Damit haben die Beschäftigten des Mercedes-Benz Werks Rastatt die Möglichkeit, das eigene Fahrrad mit ins Werk zu nehmen. Dazu stehen ein spezielles Zutrittssystem am Drehtor sowie neue Fahrradstellplätze für rund 200 Fahrräder zur Verfügung. Zusätzlich sind bestehende Fahrradstellplätze außerhalb des Werkszauns mit einer Video-Überwachung ausgestattet worden, um die Räder noch sicherer bis zum Feierabend parken zu können.

„Es ist mir ein großes Anliegen den Beschäftigten am Standort Rastatt Möglichkeiten zu bieten, wie sie täglich einfach an ihren Arbeitsplatz im Mercedes-Benz Werk Rastatt gelangen. Gerade jetzt, wo der Frühling alle ins Freie lockt, bietet das Fahrrad eine tolle Alternative. Im Stau stehen war gestern. Mit dem Pilotprojekt schaffen wir nun die benötigte Infrastruktur. Und außerdem tut man noch etwas für die eigene Gesundheit“, so Thomas Geier, Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Rastatt.

Der Pilot ist zunächst auf drei Monate angelegt. In dieser Zeit sollen mit verschiedenen Aktionen, wie beispielsweise einem kostenlosen „Check“ für das Fahrrad, möglichst viele Beschäftigte dafür gewonnen werden, den Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurückzulegen. Insgesamt stehen dazu am Standort Rastatt acht Fahrradabstellplätze mit Platz für 1508 Fahrräder an den Werkstoren und im Werk zur Verfügung, fünf davon sind videoüberwacht. Die zusätzliche Ein- und Ausfahrt ins Werk ist für Fahrräder derzeit über insgesamt zwei Zugänge möglich – an einem Werkstor sowie an einem weiteren speziellen Zutrittssystem am Drehtor. Innerhalb des Werks wurden ebenfalls 200 neue Fahrradabstellplätze installiert, die den individuellen Weg zum Arbeitsplatz nochmal deutlich verkürzen.

Shuttleservice ergänzt das Mobilitätskonzept

Ein weiterer Baustein zur Reduzierung des Verkehrs rund um das Mercedes-Benz Werk Rastatt ist die Einführung eines Shuttleservice, der künftig zwischen dem Rastatter Bahnhof und dem Werksgelände verkehrt. Zwei Mercedes-Benz V-Klassen bringen die Mitarbeiter im Pendelverkehr bequem zu ihrem Arbeitsplatz. Der kostenlose Transfer, der ab Mitte des Jahres startet, erleichtert und verkürzt den Weg zum Arbeitsplatz für die Mitarbeiter, da das Shuttle vier Haltestellen auf dem Werksgelände hat.

Über das Mercedes-Benz Werk Rastatt

Das Mercedes-Benz Werk Rastatt beschäftigt mehr als 6.500 Mitarbeiter und ist damit größter Arbeitgeber in der Region. Im globalen Mercedes-Benz Produktionsnetzwerk ist Rastatt das Lead-Werk für die Kompaktwagen-Fertigung weltweit. Hier werden die A- und B-Klasse sowie der kompakte SUV GLA gebaut. Im Jahr 2018 sind in Rastatt mehr als 300.000 Fahrzeuge vom Band gelaufen. Zum Produktionsverbund der Kompaktwagen gehören weiterhin das Werk im ungarischen Kecskemét (A-Klasse, CLA, CLA Shooting Brake), der chinesische Produktionsstandort BBAC (GLA, A-Klasse L Limousine) sowie der finnische Auftragsfertiger Valmet Automotive (A-Klasse). Hinzu kamen im Jahr 2018 das Joint-Venture Produktionswerk COMPAS (A-Klasse Limousine) in Mexiko sowie das Werk im französischen Hambach. In Rastatt und Hambach sollen künftig kompakte Mercedes-Benz Elektrofahrzeuge der Produkt- und Technologiemarke EQ vom Band laufen.

Mit dem Rad ins Werk

Das Pilotprojekt „Mit dem Rad ins Werk“ startet im Mercedes-Benz Werk Rastatt: Im Beisein von Thomas Geier (6.v.l.), Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Rastatt, wurden zwei neue Stellplatzanlagen sowie ein neues Zutrittssystem für Fahrräder an einem Werkstor des Standorts Rastatt in Betrieb genommen.


Werbung