SEAT bei der Sauerland Klassik 2019

2.10.2019. Vom 2. bis 5. Oktober 2019 geht die Sauerland Klassik Rallye in die dritte Runde. SEAT ist seit der Erstauflage der Rallye im Jahr 2015 dabei und in diesem Jahr mit zwei ausgewählten Klassikern aus der eigenen Sammlung „Coches Históricos“ am Start.

Neben dem SEAT 1430 Especial 1600 Familiar von 1975 geht auch erstmals ein SEAT 850 Coupé von 1968 auf einen deutschen Rallyekurs – an Bord der Bürgermeister von Attendorn, Christian Pospischil. Alle zwei Jahre führt die Oldtimer-Rallye von der Hansestadt Attendorn aus durch das „Land der 1.000 Berge“, rund 660 Kilometer durch das landschaftliche reizvolle Sauerland warten auf die 130 Teilnehmer der dritten Auflage.

Die Vorfreude auf die diesjährige Veranstaltung ist groß beim automobilbegeisterten Pospischil: „Ich freue mich sehr, auch 2019 wieder die Sauerland Klassik in unserer Hansestadt willkommen zu heißen. Die dritte Ausgabe der Rallye hat dieses Jahr für mich einen besonderen Reiz und es ist mir eine große Ehre, im seltenen und wunderschön erhaltenen SEAT 850 Coupé die Startetappe mitzufahren.“

Meilenstein der Sechziger: SEAT 850 Coupé

Mit der Einführung des SEAT 850 im Jahr 1966 brachte SEAT erstmals in seiner Firmengeschichte mehrere Versionen eines Fahrzeugmodells auf den Markt. Schon 1967 rollte das erste SEAT 850 Coupé vom Band und war damit das erste Derivat eines SEAT Massenmodells. Seine Karosserie vermittelte mit seiner gestreckten Linienführung und der langen Motorhaube echtes Sportwagen-Feeling. Mit rund 35 kW (47 PS) leistete das Coupé bereits 7 kW (10 PS) mehr als die normale Version des SEAT 850 und erzielte damit eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Auch deshalb wurde das SEAT 850 Coupé gerne bei Rennen und Rallyes eingesetzt, zudem war es das erste Modell von SEAT, das mit Scheibenbremsen an der Vorderachse ausgestattet war.

Urahn des sportlichen SEAT Kombis: SEAT 1430 Especial 1600

Leistungsstarke Kombis stehen bei sportlich ambitionierten Autoliebhabern hoch im Kurs, wie der Erfolg des Leon Sportstourer ST CUPRA belegt. In den 1970er-Jahren sah das noch ein bisschen anders aus: Damals hatten Kombis mit großzügiger Ladefläche zwar einen hohen Nutzwert, jedoch noch keinerlei sportliches Image.

Das änderte sich 1974, als SEAT eine Kombi-Version der beliebten SEAT 1430 Limousine auf den Markt brachte. Die Kombiversion war ausgestattet mit dem 1.6-DOHC-Motor des 1430-1600 (als FU bezeichnet). Bei einem Gewicht von nur 980 kg schaffte der SEAT 1430 Especial 1600 eine Leistung von 70 kW (95 PS) und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von beachtlichen 170 km/h. Diese Fahrleistungen hätte in jener Zeit niemand von einem „braven“ Kombi erwartet.

Die für die damalige Zeit überlegene Performance und die nur geringe Stückzahl von 852 Exemplaren des SEAT 1430 Especial 1600 machen ihn heute zu einem sehr seltenen, bei Sammlern begehrten Modell.


Werbung